Kai Simon, Gartner Deutschland

IT Governance: Spagat der "Glokalisierung"

17.03.2008
Von Kai Simon
International tätige Unternehmen müssen eine Balance finden zwischen einer zentralen Steuerung der IT und den Bedürfnissen auf lokaler Ebene. Geht das Gleichgewicht verloren, drohen hohe Effizienzverluste, die weit über die IT hinausgehen.

Viele IT-Organisationen streben nach globaler Standardisierung und zentraler Steuerung der IT – in der Hoffnung, dadurch IT-Kosten zu reduzieren und Effizienz zu steigern. IT ist jedoch selten Selbstzweck des Unternehmens, sondern soll der Geschäftsstrategie und ihren Anforderungen folgen. Meist ist für diesen Abgleich eine enge Zusammenarbeit zwischen lokalen Geschäftseinheiten und lokaler IT sinnvoll. Wie kann ein Unternehmen diese auf den ersten Blick widersprüchlichen Herausforderungen – Zentralisierung für Effizienz, Lokalisierung für Effektivität – miteinander in Einklang bringen? Schlüssel zum Erfolg ist die richtige und vor allem unternehmensspezifische Mischung aus zentraler und lokaler Governance.Dafür gibt es das Kunstwort "Glokalisierung".

Der Widerspruch gestaltet sich konkret so: Einerseits müssen immer mehr kritische Geschäftsprozesse durchgängig über Landes- und Regionsgrenzen hinweg unterstützt werden – dies erfordert eine Harmonisierung von Prozessen und Daten und legt einen zentralisierten Governance-Ansatz nahe. Andererseits gibt es lokale geschäftliche und rechtliche Anforderungen, was für einen dezentralen Ansatz spricht. Beide Anforderungen existieren in den meisten Unternehmen in unterschiedlich starker Ausprägung parallel. Typische Beispiele für diese Problematik finden sich in den Bereichen der Finanzdienstleistungen oder auch der pharmazeutischen Industrie, in denen die Ausgestaltung von Produkten oder regulatorische Anforderungen lokalen Gegebenheiten unterworfen sind.

Somit stellt sich für den CIO nicht die Frage des Entweder Oder, sondern welche Balance zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung den größten Geschäftsnutzen ermöglicht. Grundsätzlich gilt: Zentralisierung so weit wie möglich, aber nicht weiter als nötig.

Hierbei lassen sich, je nach Druck in Richtung globaler Integration und lokaler Anpassung, drei Governance-Ansätze unterscheiden: zentralisiert, föderal und multi-lokal. (siehe Tabelle)

Drei Governance-Ansätze

Zentralisiert

Föderal

Multi-lokal

Zeitallokation der IT-Führung

Ca. 85% zentral.

40% zentral, 60% dezentral.

Ca. 80% lokal.

Strategie und Rolle der IT

Synergistisch. Kosten-Management und Integration durch zentrale Kontrolle und Steuerung.

Globale Strategie mit lokalen Elementen. Hebung von Synergien nur bei klarer Nutzendarstellung.

Dezentrale Definition der IT-Strategie. Zentrale IT Instanzen wirken beratend, nicht steuernd.

Sourcing

Zentrales Management der Verträge und Dienstleister. Globale Service-Provider.

Kombination von globalem und lokalem Management von Verträgen und Service-Providern.

Lokales Management von Verträgen und Dienstleistern.

Infrastruktur

Standardisiert und konsolidiert. Geringe lokale IT-Ressourcen.

Standardisiert mit geringen lokalen Anpassungen.

Begrenzte Anzahl von Standards als Richtlinie statt Vorschrift.

Budget-Management

Zentrale Sichtbarkeit und Kontrolle der Investitionen und Kosten.

Zentrale Sichtbarkeit. Kombination globaler und lokaler Investitionen und Kosten.

Lokales Budget und lokale Kontrolle ohne zentrale Sichtbarkeit.

Veränderungen im Business

Zentrale Planung und Durchführung unter zentraler Kontrolle.

Lokale Planung und Durchführung auf Basis globaler Enterprise Architektur.

Lokale Autonomie bei Planung und Durchführung.

Governance-Stil

Direktiv und einheitlich. Starke Architektur und Standards steuern und sichern Compliance.

Empowerment. Fördert Initiative im Rahmen der globalen Vision.

Unabhängigkeit und Autarkie. Minimaler Zusammenhalt bei Konsens.

Anders als in den vergangenen Jahrzehnten, in denen dezentrale Strukturen favorisiert wurden, setzen die meisten großen Unternehmen heute auf eine föderale Struktur mit Betonung der zentralen Elemente. Die Zentralisierung findet hierbei schwerpunktmäßig im Bereich der Geschäftsprozessharmonisierung und -optimierung sowie bei der Konsolidierung und Rationalisierung von Commodity-Services statt.

So weit zum idealtypischen Bild. In der Realität sind jedoch viele Organisationen weit von der Theorie entfernt. Da entsprechende Prozesse und Strukturen fehlen, stellt sich die zentrale IT bei der Durchsetzung einer zentralen oder föderalen Governance häufig als zahnloser Tiger dar. Typische Symptome einer fehlenden Governance und somit Effizienz- und Effektivitätshemmer sind:

  1. umfangreiche IT-Ausgaben außerhalb des regulären IT-Budgets,

  2. so genannte Schatten-IT-Abteilungen in den Fachabteilungen sowie

  3. lokale IT-Abteilungen, die ausschließlich der Linienorganisation unterstehen.

Inhalt dieses Artikels