Handelssparte schwach

IT-Dienstleister Bechtle weiter auf Talfahrt

11.08.2009
Der IT-Dienstleister Bechtle ist weiter auf Talfahrt.
Bechtle-Chef Thomas Olemotz
Bechtle-Chef Thomas Olemotz

Im zweiten Quartal 2009 schrumpfte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um sechs Prozent auf 323 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Neckarsulm mitteilte. Das Vorsteuerergebnis brach um 41 Prozent auf 6,8 Millionen Euro ein. Unterm Strich verdiente Bechtle 4,82 Millionen Euro gegenüber 8,44 Millionen Euro vor einem Jahr.

Bechtle bekommt die Wirtschaftskrise vor allem in der Sparte Computer-Versandhandel zu schaffen, denn viele Unternehmen stellen teure Neuanschaffungen zurück. Das zweite Standbein Systemhaus, das die Kunden in allen IT-Fragen unterstützt, verzeichnete hingegen nur geringe Einbußen. Bechtle kämpft mit einem Sparprogramm gegen die Auswirkungen der Krise an - dabei werden auch Jobs gestrichen. Von April bis Juni sank die Zahl der Mitarbeiter um 49 auf 4395. (dpa/tc)