Web

 

iSuppli: Chip- und PC-Sektor legen bis 2007 deutlich zu

02.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Schätzungen der Marktforschungsgesellschaft iSuppli wird sich das zweistellige Wachstum in den Bereichen PCs und Halbleiter bis 2007 fortsetzen. In einer aktuellen Studie prognostizieren die Auguren, dass die PC-Absatzzahlen in diesem Jahr um 11,4 Prozent klettern. Gleichzeitig verzeichne das Marktsegment mit 12,1 Prozent erstmals seit dem Boom-Jahr 2000 wieder ein Umsatzplus. Im kommenden Jahr zieht das Wachstum weiter an, so iSuppli: Das Unternehmen aus El Segundo, Kalifornien, erwartet einen Anstieg der PC-Verkäufe um 14,3 Prozent, gleichzeitig sollen die Erlöse gegenüber 2003 um 14,8 Prozent zulegen. Auf längere Sicht rechnen die Marktforscher zwischen 2002 und 2007 mit einem Umsatzplus von 11,1 Prozent jährlich; die Stückzahlen erhöhen sich parallel um 10,7 Prozent. Zum Vergleich: Zwischen 1998 und 2002 schrumpften die weltweiten PC-Einnahmen jährlich im Schnitt um 3,5

Prozent, während die Absatzzahlen pro Jahr um durchschnittlich 8,6 Prozent zulegten.

Verantwortlich für das Wachstum sei die starke Nachfrage im Privatkundenbereich, insbesondere nach WLAN-fähigen Notebooks. Vor allem in Schwellenländern wie China würden die Konsumentenkäufe ansteigen, so iSuppli. Gleichzeitig nähmen trotz Skepsis vieler Marktbeobachter die PC-Upgrades in Unternehmen stetig zu.

Der wachsende PC-Markt treibe zusammen mit der steigenden Nachfrage nach Handys und PDAs auch die Chipabsatzzahlen in die Höhe, prognostizieren die Auguren. Der Umsatz in dem Sektor werde 2004 um 17 Prozent auf 208,8 Milliarden Dollar zulegen. Für das ausklingende Jahr rechnet iSuppli mit einem Marktvolumen von 178,3 Milliarden Dollar, dies entspreche einem Plus von 13,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wachstumstreiber seien vor allem Flash Memory und DRAM. (mb)