Öko-Institut Freiburg

Ist die Cloud ein Klima-Killer?

Sponsored Sponsored
29.11.2012
Zumindest Festplatten und kleine Netzwerkspeicher schlagen in puncto Umweltaspekte die Online-Speicher, sagt das deutsche Öko-Institut.
Foto: Öko-Institut Freiburg

Kleine Netzspeicher (Network Attached Storage, kurz NAS) erlauben die digitale Vernetzung verschiedener Geräte zu Hause. Sie verbinden verschiedene Computer, internetfähige Fernseher und mobile Geräte miteinander und machen zudem die Speicherung großer Datenmengen auf bis zu vier Festplatten möglich.

Wer solche Funktionen in erster Linie zu Hause nutzt, sollte seine Daten statt in der "Cloud" - also online - auf einem lokalen Netzspeicher ablegen. Das spart Energie und Treibhausgase, rät das Öko-Institut. Berechnungen zeigen, dass beispielsweise das Speichern einer einzigen DVD mit einem Datenvolumen von 4,7 Gigabyte in einem Online-Speicher 55 Kilogramm CO2-Äquivalente erzeugt.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie bei ibmexperts.computerwoche.de. Dort können Sie auch Experten der IBM Fragen zu aktuellen Themen wie Cloud Computing, Big Data & Analytics sowie digitale Geschäftstransformation stellen - am Mittwoch, den 11. Dezember auch in einem Live-Chat zum Thema "Wie Kaufentscheidungen heute fallen - wissen ‚Freunde‘ wirklich alles besser?".