Windows 10

ISO-Datei lässt sich unter Windows nicht als Laufwerk ins System einbinden

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Windows 10 ist in der Lage, allein mit Bordmitteln ISO-Files als virtuelles Laufwerk zu mounten. In bestimmten Umgebungen kommt es nach einem Doppelklick auf eine solche Datei stattdessen zu einem Fehler. Windows meldet lapidar: "Problem beim Bereitstellen der Datei". Meist ist die Lösung nur wenige Mausklicks entfernt.

Instanzen des Microsoft virtuelles DVD-ROM-Laufwerk aufrufen

Abgesehen von Spezialfällen hilft in der Regel, im Geräte-Manager alle Instanzen des Geräts Microsoft virtuelles DVD-ROM-Laufwerk zu deinstallieren. Um alle Instanzen sehen zu können, führen Sie eine Eingabeaufforderung als Administrator aus. Dort geben Sie dann das Kommando set devmgr_show_nonpresent_devices=1 && devmgmt.msc ein. Damit weisen Sie der Umgebungsvariablen devmgr_show_nonpresent_devices den Wert 1 zu und starten gleichzeitig den Geräte-Manager.

Instanzen des Microsoft virtuelles DVD-ROM-Laufwerk deinstallieren

Im Geräte-Manager klicken Sie in der Menüzeile auf Ansicht und wählen die Option Ausgeblendete Geräte anzeigen. Nun navigieren Sie zur Kategorie DVD/CD-ROM-Laufwerke und klicken auf den danebenstehenden Pfeil. Alle darunter aufgeführten Einträge mit dem Namen Microsoft virtuelles DVD-ROM-Laufwerk entfernen Sie, indem Sie das Kontextmenü der Komponente aufrufen und den Befehl Deinstallieren auswählen. Wenn Sie anschließend eine ISO-Datei als virtuelles Laufwerk mounten, sollte der Fehler behoben sein. (hal)