Die App der Woche

Iris - Siri-Funktionen für Android

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Die Siri-Funktion ist das Highlight im neuen iPhone 4S. Doch auch Android-Nutzer müssen nicht auf eine sprachgesteuerten Assistentin verzichten. Die App nennt sich Iris und befindet sich aktuell noch in einer frühen Testphase.

Siri wird als eine der größten Neuerungen im iPhone 4S beworben, ist aber bislang allerdings nur Neukunden von Apple vorbehalten. Die findigen Entwickler von Dexetra portieren die Funktionen derzeit nach Android. Die Alpha-Version kann bereits aus dem Android Marktplatz heruntergeladen werden. Laut den Entwicklern haben sie lediglich acht Stunden benötigt, um die erste Version fertigzustellen.

Das bemerkt man allerdings auch: Grundsätzlich könnte die App bereits Kontakte anrufen, Textnachrichten schreiben oder einen Begriff im Web suchen. Allerdings scheitert Iris noch komplett an der deutschen Sprache - vor allem, wenn der die deutsche Text-to-Speech-Funktion die englischen Funktionen vorliest, dann wirkt das unfreiwillig komisch.

Dennoch ist es faszinierend, wie schnell externe Entwickler die Funktionen von Siri kopieren konnten. Für die nächsten Wochen haben die Macher bereits eine neue Version angekündigt, dazu gehört auch die Unterstützung für weitere Sprachen. Iris unterstützt alle Android-Geräte, die mindestens Version 2.1 installiert haben. Zudem ist eine aktive Internet-Verbindung Pflicht. (mja)