Web

 

IPTV-Service: "Microsoft unterwandert korrupte BBC"

06.08.2007
Von pte pte
Rund eine Woche nach dem vielbeachteten Start des IPTV-Dienstes der BBC will die Kritik an der technischen Umsetzung nicht verstummen. Im Zentrum der Aufregung steht weiterhin der sogenannte "iPlayer", der als Abspielprogramm von der BBC zur Verfügung gestellt wird, aber nur von Windows-XP- und Windows-Media-Player-Usern genutzt werden kann. "Sie haben Microsoft die komplette Kontrolle über ihre Programmdistribution gegeben", mokiert sich die Free Software Foundation (FSF) in einem neuen Protestaufruf über die "unterwanderte und korrupte BBC". Am 14. August soll deshalb vor den Hauptquartieren in London und Manchester demonstriert werden.

Die BBC-Verantwortlichen verwiesen gegenüber pressetext auf bereits getätigte Aussagen, dass man jedem, der in Großbritannien TV-Gebühren zahle, das neue Service anbieten wolle. Vor der FSF hatte unter anderem das britische Open Source Consortium (OSC) heftige Kritik an der BBC-Vorgehensweise geübt und eine Krisensitzung mit hochrangigen BBC-Vertretern erreicht. Während das OSC sich daraufhin fürs erste zufrieden zeigte, legt die FSF nun erst recht nach. "Die BBC hat den Kampf für einen offenen Zugang hiermit aufgegeben. Dass man die Programmgestaltung in die Hände eines US-Unternehmens legt, ist bedenklich", so die FSF in einer Aussendung. Wenig Freude hat man zudem mit dem implementierten DRM-System, das von der Fernsehanstalt als Kopierschutzmaßnahme integriert wurde.

Während die BBC noch an der Umsetzung weiterer Player-Lösungen für Mac und Linux arbeitet, hat der IPTV-Dienst enormes Interesse bei den britischen Seherinnen und Sehern ausgelöst. "Allein am ersten Wochenende haben sich 100.000 Leute für die Nutzung des Dienstes angemeldet", erklärt BBC-Sprecherin Cassandra Power gegenüber pressetext. Der ursprüngliche Plan der BBC sieht vor, in einem ersten Beta-Test rund 20.000 Zuschauern die Nutzung des iPlayers zu erlauben. Im Laufe des Sommers soll diese Zahl kontinuierlich erhöht werden. Eine komplette Freigabe für die Öffentlichkeit ist bis zum Ende des Sommers zu erwarten. (pte)