Web

 

iPod-Fertiger zieht Schadenersatzforderung gegen kritische Journalisten zurück

31.08.2006
Nach einem Sturm der Entrüstung in China hat ein iPod-Auftragsfertiger seine hohe Schadenersatzforderung gegen zwei Journalisten zurückgezogen, die schlechte Arbeitsbedingungen in seinem Werk angeprangert hatten.

Das taiwanesische Mutterhaus des südchinesischen Unternehmens Foxconn, Hon Hai Precision Industry, teilte am Mittwochabend in Taipeh mit, statt 30 Millionen Yuan (umgerechnet drei Millionen Euro) jetzt nur noch symbolisch einen Yuan (zehn Cent) zu fordern. Die Klage werde aber nicht aufgegeben, "um Hon Hais Namen reinzuwaschen", sagte ein Sprecher.

Journalisten und Rechtsexperten in China sahen in der Klage bei einem Gericht im südchinesischen Shenzhen, das sogar das gesamte Vermögen der Reporter der renommierten Schanghaier "China Business News" eingefroren hatte, lediglich einen Einschüchterungsversuch. Die Journalisten Wang You und Weng Bao hatten ohnehin nur Recherchen des britischen Boulevardblattes "Mail on Sunday" aufgenommen, die weltweit schon für Aufmerksamkeit gesorgt hatten. Gegen die britische Zeitung hatte Foxconn allerdings nicht geklagt.

Die chinesischen Journalisten hatten beschrieben, wie Arbeiter bei Foxconn täglich mehr als zwölf Stunden schufteten und nur 100 Euro Lohn im Monat Gehalt bekämen. Eine Untersuchung konnte zwar einige der Vorwürfe entkräften, doch räumte Apple Verstöße gegen seinen Verhaltenskodex ein: Überstunden lägen um 35 Prozent über dem Maximum und zu einem Viertel der untersuchten Zeit hätten Angestellten "mehr als sechs Tage in Folge" gearbeitet. Apple bemüht sich seit Tagen hinter den Kulissen, den Streit um seinen Hersteller zu entschärfen. (dpa/tc)