iPhone bei T-Mobile: Kassenschlager oder Ladenhüter?

09.11.2007
Seit heute ist das iPhone in Deutschland erhältlich. Die bisherige Resonanz dürfte T-Mobile allerdings nicht geschmeckt haben - ob's am Wetter lag? Zumindest eines ist sicher: SIM-Lock, hohe Preise und die Unfähigkeit, Anwendungen von Drittanbietern installieren zu können, trüben die Freude auf das erste Mobiltelefon mit Apfel-Logo.

Klirrende Kälte und strömender Regen. Für gewöhnlich wagt bei diesem Wetter niemand freiwillig einen Schritt vor die Tür - vor allem mitten in der Nacht. Am gestrigen Donnerstagabend war das anders. Vor dem T-Mobile-Shop in der Kölner Schildergasse herrschte um Mitternacht ein kleiner Ausnahmezustand, wollte doch jeder der 400 Schaulustigen zuerst Apples iPhone in den Händen halten.

Als Erfolg wird T-Mobile den Verkaufsstart des Apple-Handys verbuchen, an die Euphorie vom 29. Juni, als das iPhone in den USA in den Handel kam, reichte der gestrige Abend aber nicht heran. Aus ganz Deutschland sollten iPhone-Fans nach Köln gebracht werden, um das kalifornische Wunderhandy für viel Geld zu kaufen - doch kurzfristig musste T-Mobile die Reisebusse aufgrund der geringen Nachfrage wieder abbestellen. Lag es am schlechten Wetter?

Laut einer aktuellen Umfrage sind die Verbraucher nicht nur aufgrund des Wetters schlecht auf das iPhone zu sprechen. Bei ihrer Untersuchung "Wie wird das iPhone vom deutschen Markt aufgenommen?" hat eine Gruppe des Fachbereichs Medienmanagement an der Mediendesign Hochschule München hinterfragt, was die Verbraucher am iPhone besonders stört.

Inhalt dieses Artikels