Web

 

iPhone 1.1.1: Wi-Fi Music Store angebunden, Wünsche erfüllt

28.09.2007
Von Thomas Weiss
Mit diesen neuen Funktionen an Bord dürfte das iPhone am 9. November in Deutschland eintreffen: Apple legt die dritte Aktualisierung für das Mobiltelefon nach und veröffentlicht Firmware-Version 1.1.1. Diese macht allerdings auch erste gehackte Handys funktionsuntüchtig

Eine Neuerung hat Apple-CEO Steve Jobs bereits bei der Vorstellung des iPod touch angekündigt, auch mit dem iPhone lässt sich nun bequem übers WLAN Musik im neuen iTunes Wi-Fi Music Store einkaufen. Darüber hinaus aber reagiert Apple auf eine Reihe von Anwenderbeschwerden: Vielen iPhone-Besitzern war die Lautstärke der Musik- und Sprachwiedergabe zu leise, das Update behebt das Problem. Mail-Anhänge lassen sich nun sowohl im Querformat als auch im Hochformat betrachten, auch das war ein oft geäußerter Wunsch. Zudem verfügt das iPhone 1.1.1 nun über einen TV-Ausgang und ein Doppelklick auf den Home-Button führt den Anwender zu den Lieblings-Gesprächskontakten oder ins Kontrollmenü für die Musik - je nach Voreinstellung. Apple teilt allerdings nicht alle Änderungen an der Software mit: Etwa lassen sich nun auch Einstellungen an den Hinweistönen für eingegangene Mails vornehmen, Safari bekommt eine Debug-Konsole und die Video-Wiedergabe bietet mehr Optionen, schreibt Versiontracker. Installieren lässt sich die rund 150 Megabyte große Aktualisierung ausschließlich über iTunes. Gleichzeitig mit dem iPhone-Update hat Apple heute Abend auch eine neue iTunes-Version 7.4.3 für Windows veröffentlicht, die sich insbesondere um eine bessere Zusammenarbeit mit dem iPod Touch kümmert.

Seine Ankündigung, Updates könnten Unlocking-Software für das iPhone aushebeln, hat Apple wohl wahr gemacht: Nach der Installation der iPhone-Software 1.1.1 funktionieren Handys nicht mehr, deren SIM-Lock umgangen wurde. Unsere Kollegen von Macworld machten die Erfahrung mit zwei gehackten Telefonen, nach dem auf den Update-Prozess folgenden Neustart hätten die Geräte nach einer "validen SIM-Karte" verlangt. Der Sicherheitsexperte Tom Ferris grenzt das Problem weiter ein. Demnäch seinen iPhones betroffen, deren Nutzer mit der Software anySIM die Entsperrung vorgenommen hatten, um das Gerät im Netz von T-Mobile USA zu nutzen. Selbst mit der originalen AT&T-Karte hätte das iPhone nicht mehr funktioniert und stets eine korrekte Karte gefordert. Wie das iPhone wieder in Betrieb zu nehmen sei, habe Ferris noch nicht herausgefunden. (macwelt/tc)