Das echte neue iPad kommt am 2. Mai

iPad für Collaboration-Tasks

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
Die Experten wussten es, die Medien argwöhnten es: Das iPad 3 oder, wie Apple es nennt, das neue iPad, war nicht das Tablet, mit dem Apple tatsächlich Furore machen wollte. Es war lediglich ein kurzfristiges Übergangsmodell.

Das echte neue iPad kommt am 2. Mai 2012 auf den Markt. So jedenfalls äußerte sich Apples Chef Tim Cook heute in einem noch nicht veröffentlichten Interview mit dem chinesischen Medium: jue dui zhen shi (zu deutsch: absolut wahr).

Dieses nun wirklich neue Tablet hat es in sich: Erstmals ist es für echte Collaboration-Tasks geeignet. Hierzu hat sich die Apfel-Firma ein revolutionäres Display-Design ausgedacht: Das "iPadrev" (das Akronym steht für iPad-Revolution) wird mit einem Falt-Doppel-Display ausgestattet. Mit dem bereits bekannten Magic Cover lässt sich das Twin-Retina-Display ausklappen und - ausgefaltet als Dreieck aufgestellt - von beiden Seiten gleichzeitig bedienen.

Mit diesem Display-Konzept ist es erstmals möglich, dass beispielsweise zwei Personen gleichzeitig mit einem iPad etwa an Präsentationen arbeiten. Groupware-Versionen bekannter ERP-Geschäftsanwendungen wie etwa "Business ByDesign" von SAP, "Dynamics NAV" von Microsoft oder "Office Line 365" von Sage stehen ebenso bereits zur Verfügung wie die BI-Lösung "Proalpha Business Cockpits" von Proalpha.

Die rückseitige Kamera mit 5-Megapixel-Sensor bietet jetzt die Besonderheit, dass mit dem Konzept Dual-Face-to-the-Client die sich via Collaboration gegenüber sitzenden Personen direkt auf ihrem jeweiligen Display ihren Partner in HD-Auflösung sehen können, ohne ihren Blick von der aktuellen Aufgabenstellung abwenden zu müssen. Apple habe, so Cook gegenüber Jue dui zhen shi, in aufwendigen Tests ermittelt, dass dieser persönliche Kontakt via Kamera zu besseren Arbeitsergebnissen führt.

Ansonsten ist das Ipadrev mit allen Techniken versehen, die vom iPad3 bekannt sind: Unterstützt werden LTE, HSPA+ und DC-HSDPA, größerer Akku, Siri. Die hauseigenen Apps iWork, Garageband und iMovie sind vorinstalliert. In Deutschland wird das iPadrev ab dem 2. Mai 2012 in den Apple-Stores ab 479 Euro verfügbar sein. Das Top-Modell kostet 799 Euro. Weitere Informationen ...