Mobile Device Management

iOS5 bringt weitere Enterprise-Funktionen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Zu den über 200 neuen Funktionen, die das neue Apple iOS 5 bringt, gehören auch einige, die die Verwaltung, Konfiguration und Absicherung von Apple-Geräten im Unternehmen erleichtern.

Stehen größere Updates wie iOS 5 für Apple iPhone und iPad an, ist die IT-Abteilung zunächst skeptisch, was auf sie und die Anwender zukommt. Dabei hat Apple bei dem aktuellen Release auch an die Unternehmenskunden gedacht und eine Reihe neuer Management- und Sicherheits-Optionen eingebaut. "Die IT-Abteilung des Unternehmens hat mehr Einblick in das, was mit einem mobilen Gerät geschieht, und mehr Management-Optionen für die Sicherheit", erklärt Mobile-Device-Management-Anbieter MobileIron, der iOS5 bereits mit seiner Plattform unterstützt. Dadurch werde es sicherer und leichter, Mitarbeitern die Nutzung ihrer eigenen iOS-Endgeräte für die Arbeit zu erlauben. Hier ein Überblick über die Verbesserungen.

Erweiterte E-Mail-Sicherheit

Eine der potenziellen Gefahren bei der E-Mail-Nutzung mit dem iPhone/iPad bestand bislang darin, dass Anwender Firmen-Mails ungehindert an ihren privaten Account weiterleiten konnten. Mit iOS 5 ist die IT-Abteilung nun in der Lage, diese Einstellung abzuschalten und so den Verlust von Unternehmensdaten vermeiden. Gleichzeitig lässt sich so eine deutlichere Trennung von geschäftlichen privaten E-Mails umsetzen. Außerdem kann die IT-Abteilung nun Apps daran hindern, E-Mails zu senden und schließt somit ein ungewolltes Datenleck. Als weiteren Punkt·unterstützt iOS 5 die Verschlüsselung von Mails mit S/MIME. Dies gewährleistet eine größere Sicherheit bei der Übertragung und sorgt für die Integrität der Nachrichten.

Erhöhte App-Sicherheit

Auch was die Nutzung von Apps auf iPhone und iPad anbelangt, gewinnt die IT-Abteilung mit iOS 5 an Kontrolle hinzu. So kann die Synchronisation von Apps via iCloud oder iTunes nun durch die IT-Abteilung gesperrt werden. Außerdem lassen sich Enterprise-Anwendungen, die über Apples iPhone-Konfigurationsprogramm oder eine MDM-Lösung - hier hat Apple neue APIs bereitgestellt - auf den Geräten installiert wurden, bequem remote löschen. Entfernt der Benutzer dagegen das MDM-Profil auf seinem Endgerät, wird die IT-Abteilung nicht nur informiert. Sie kann zudem eine selektive Löschung von Unternehmensdaten erzwingen. Hierzu gehören nicht nur E-Mails, Kalender und Kontakte, sondern auch alle Unternehmens-Apps.