Iona und Lansa bringen I-Series-Anwendungen in die SOA

13.11.2006
Der irische Softwareanbieter Iona verknüpft seinen Enterprise Service Bus mit den Integrations-Lösungen von Lansa.

Ziel der Technologie- und Marketingpartnerschaft ist es, Altanwendungen auf IBMs Midrange-Plattform "I-Series" (vormals AS/400) in Service-orientierte Architekturen (SOA) einzubinden. Über ihr Produkt "Lansa Integrator" verbindet die US-amerikanische Softwareschmiede Lansa ältere 3GL- und 4GL-Anwendungen auf der I-Series mit dem Enterprise Service Bus (ESB) "Artix" von Iona. Der ESB soll in SOA-Implementierungen als Integrationsschicht und Kommunikationsinfrastruktur für alle beteiligten Softwareservices dienen.

Lansa mit Hauptsitz in Waltham, Massachusetts, hat sich auf Anwendungsentwicklungs- und Integrationssoftware spezialisiert. Mit dem Kernprodukt "Lansa 2005" offeriert das Unternehmen ein plattformübergreifendes Entwicklungs- und Integrationspaket, das vor allem mittelständischen Unternehmen mit heterogenen IT-Landschaften helfen soll. (wh)