Web

 

Iomega orientiert sich neu und entlässt

18.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Iomega plant, 200 Mitarbeiter zu entlassen und sich damit von fast einem Viertel seiner Belegschaft zu trennen. Dieser Schritt sei notwendig, um die Restrukturierung des Unternehmens voranzutreiben und langfristig das Überleben zu sichern, erklärten die Verantwortlichen. Der Speicherspezialist aus San Diego verbuchte im Ende Juni abgelaufenen zweiten Quartal seines Geschäftsjahres einen Umsatz von 100,8 Millionen Dollar. Das bedeutet im Vergleich zum zweiten Quartal 2002 einen Rückgang um fast ein Drittel. Vor Jahresfrist standen noch Einnahmen von 145,3 Millionen Dollar und ein operativer Gewinn von 16,4 Millionen Dollar zu Buche. Jetzt muss Iomega mit einem Minus von 1,4 Millionen Dollar rote Zahlen am Ende der Quartalsbilanz ausweisen.

Vor allem Einbrüche im Kerngeschäft mit den ZIP-Laufwerken und -Medien seien für das schlechte Ergebnis verantwortlich, heißt es in der offiziellen Verlautbarung. Iomega will sich künftig verstärkt um die Entwicklung neuer Speicherformate wie zum Beispiel die Removable Rigid Disk (RRD) kümmern. Erste Prototypen sind laut Hersteller bereits im Einsatz. Mit der Marktreife wird allerdings nicht vor dem zweiten Quartal 2004 gerechnet. Iomega müsse sich von einem Herstellerunternehmen zu einer Technologiefirma wandeln, fordert CEO Werner Heid.

Unter dieser Prämisse seien auch die Entlassungen zu verstehen. Von den einst rund 5000 Mitarbeitern, die das Unternehmen noch 1998 beschäftigte, waren zu Beginn des Jahres noch etwa 850 übrig. Davon dürften laut den jetzt bekannt gewordenen Plänen nur rund 650 ihren Job behalten. Neben Arbeitsplätzen will der Speicherspezialist auch seine Geldreserven abbauen. So kündigte das Management an, seinen Aktionären zum Oktober dieses Jahres eine Dividende von fünf Dollar auszuzahlen. Damit sollen aus Steuergründen die Barreserven von rund 450 auf 200 Millionen Dollar reduziert werden. Das Geld war ursprünglich für Akquisitionen gedacht, die jedoch nie realisiert wurden. (ba)