Web

 

Intuit senkt Umsatz- und Gewinnprognose wieder

21.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Anbieter von Steuersoftware ("Quicken", "Turbotax") Intuit überraschte die Anleger mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung für das Geschäftsjahr 2003 (Ende: 31.Juli). Wegen der anhaltenden Konjunkturflaute rechnet das Unternehmen mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, nun mit Einnahmen zwischen 1,65 Milliarden und 1,69 Milliarden Dollar. Der Pro-forma-Profit soll nur noch im Bereich von 1,30 bis 1,35 Dollar pro Aktie liegen. Vor gut einem Monat hatte der Finanzsoftwareanbieter seine Gewinnerwartung wegen der positiven Entwicklung im zweiten Quartal auf 1,38 bis 1,42 Dollar je Anteil erhöht (Computerwoche online berichtete). Ursprünglich war Intuit von einem Pro-forma-Profit zwischen 1,32 und 1,38 Dollar pro Aktie ausgegangen.

Gleichzeitig erklärte CEO Steve Bennett, dass alle Geschäftsbereiche von der schwachen Nachfrage betroffen seien. Als Konsequenz werde man nun nicht so stark wachsen wie ursprünglich angenommen. (mb)