Portalsoftware

Intrexx 6 bekommt einen "Beziehungsdesigner"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
In die neue Version 6 der Intranet-Portalsoftware "Intrexx" haben die Entwickler von United Planet aus Freiburg einen "Beziehungsdesigner" eingebaut.
Mit dem Beziehungsdesigner von Intrexx 6 sollen sich Daten aus ansonsten disparaten Software-Systemen miteinander verknüpfen lassen.
Mit dem Beziehungsdesigner von Intrexx 6 sollen sich Daten aus ansonsten disparaten Software-Systemen miteinander verknüpfen lassen.
Foto: United Planet

Das grafische Werkzeug soll einer Mitteilung des Herstellers zufolge künftig Daten aus allen vorhandenen Softwaresystemen eines Unternehmens verknüpfen können. Der Beziehungsdesigner ziehe sich Informationen aus jedem gewünschten System - etwa Microsoft SharePoint, Sage CRM, SAP ERP oder Oracle-Datenbank - und stelle sie den Mitarbeitern gebündelt im Firmen-Intranet zur Verfügung, so United Planet.

Beim Aufrufen einer bestimmten Information durchsucht der Intrexx Beziehungsdesigner laut Anbieter automatisch die angebundenen Systeme nach thematisch zusammenhängenden Informationen und zeigt sie den Mitarbeitern übersichtlich im Portal an. Verknüpfe der Anwender beispielsweise Datenfelder aus Microsoft Dynamics CRM mit denen aus dem SAP ERP, sehe er sofort, welcher Vertriebsmitarbeiter für einen Kunden zuständig ist, was dieser Kunde zuletzt in Auftrag gegeben hat und welche Rechnungen noch offen sind. Werde auch noch das E-Mail-System angebunden, lasse sich überdies auf die jüngste Kundenkorrespondenz zugreifen.

Detaillierte Informationen zum neuen Beziehungsdesigner und zu allen weiteren neuen Funktionen von Intrexx 6 finden Interessierte unter www.intrexx.com/de/intrexx-6/was-ist-neu. Das neue Release bildet außerdem die Grundlage für die demnächst erscheinende Social-Business-Plattform "Intrexx Share", bei der Mitarbeiter Status-Updates und Nachrichten nicht nur von ihren Kollegen erhalten, sondern auch von den im Unternehmen eingesetzten Software-Systemen (CRM, ERP, BI etc.).