Web

Hoffnung auf mehr US-Geschäft

Intershop zweistellig gewachsen

08.08.2012
Das Jenaer Software-Unternehmen Intershop profitiert vom florierenden Online-Handel und hat im ersten Halbjahr beim Umsatz 15 Prozent zugelegt.
Intershop-Finanzvorstand Ludwig Lutter bestätigte die Prognosen für das Gesamtjahr.
Intershop-Finanzvorstand Ludwig Lutter bestätigte die Prognosen für das Gesamtjahr.
Foto: Intershop

Die Erlöse stiegen auf 26,4 Millionen Euro, wie der Anbieter von Programmen für den Internet-Handel am Mittwoch mitteilte. Das sei der höchste Halbjahresumsatz seit 2001. "15 Prozent sind ordentlich. Aber wir hätten gern noch etwas mehr gesehen", sagte Finanzvorstand Ludwig Lutter der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte die Geschäftsprognosen für 2012.

Große Erwartungen werden laut Lutter in den kommenden Monaten in das USA-Geschäft gesetzt. Der Intershop-Großaktionär GSI Commerce (Philadelphia), eine Tochter von Ebay, werde die neue Intershop-Software in sein Programm aufnehmen. Der Start sollte eigentlich schon erfolgen, habe sich aber um einige Monate verzögert, sagte Lutter.

Das Jenaer Unternehmen, das weiter ein eigenes Vertriebsbüro in den USA unterhalte, verspreche sich von der Kooperation mit GSI eine größere Bekanntheit seiner Produkte in Amerika. GSI hält etwa 26 Prozent der Aktien der Thüringer Intershop AG. Als neue Kunden nannte Lutter unter anderem den Harry-Potter-Vermarkter Pottermore, die französische Raja-Gruppe und einen großen europäischen Modehändler.

Abstriche gab es im ersten Halbjahr beim Ertrag. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) belief sich auf 337.000 Euro nach 766.000 Euro in den ersten sechs Monaten 2011. Noch deutlicher war die Differenz beim Überschuss. Den 235.000 Euro in der ersten Jahreshälfte 2012 standen im Vorjahreszeitraum 1,1 Millionen Euro gegenüber. Lutter begründete das vor allem mit den Kosten für die Markteinführung der neuen Softwareversion "Intershop 7".

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet das Jenaer Unternehmen weiterhin bei Umsatz und Betriebsergebnis mit einem Wachstum von zehn bis 20 Prozent. 2011 wurde der Umsatz um 29 Prozent auf 49,2 Millionen Euro verbessert. Das Betriebsergebnis war um 17 Prozent auf 2,6 Millionen Euro gestiegen. Intershop beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Nach dem Platzen der Internetblase Ende der 1990er-Jahre hatte Intershop magere Jahre mit Finanzproblemen zu überstehen. (dpa/tc)