Profitserie

Intershop schreibt schon wieder schwarze Zahlen

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Der E-Commerce-Pionier Intershop hat das fünfte Quartal in Folge mit einem Gewinn abgeschlossen und daher seine Jahresprognose bestätigt.

Die Intershop Communications AG hat im dritten Viertel des Geschäftsjahres 2008 an die guten Zahlen der Vorquartale angeknüpft. Der Umsatz stieg von 7,9 Millionen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf 8,0 Millionen Euro, der operative Gewinn (Ebit) belief sich wie im Vorjahr auf 0,6 Millionen Euro. Der Gewinn pro Aktie betrug in den beiden Quartalen zwei Cent. Intershop erzielte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres einen Bruttoumsatz von 24,1 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung um sieben Prozent. Das Ebit nach neun Monaten war erstmals in der Unternehmensgeschichte positiv: Nachdem Intershop im Vorjahr noch ein operatives Minus von 2,4 Millionen Euro ausgewiesen hatte, landete das Unternehmen nun bei plus 1,5 Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern lag in den ersten neun Monaten 2008 bei 1,1 Millionen Euro.

Laut Intershop erhöhte sich das Eigenkapital von 12,4 Millionen Euro zum 31. Dezember 2007 auf 13,9 Millionen Euro Ende September. Die Eigenkapitalquote stieg von 53 auf 56 Prozent. Auch die Liquidität des Unternehmens entwickelte sich positiv: Die frei verfügbaren Mittel erhöhten sich von 5,9 Millionen Euro (Ende Dezember 2007) auf 7,9 Millionen Euro zum 30. September 2008. Intershop bestätigte die Prognose, das Geschäftsjahr 2008 mit einem "signifikanten Gewinn" abzuschließen.