Web

 

Intershop knicken die Lizenzerlöse weg

28.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Jenaer Intershop Communications AG hat im zweiten Quartal 2005 wieder einen leichten Geschäftseinbruch verbucht. Wie das Unternehmen bekannt gab, sank der Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahrszeitraum von 4,4 Millionen auf 4,2 Millionen Euro. Nachdem der Anbieter von E-Commerce-Software im Anfangsquartal 2005 bereits mit 1,3 Millionen Euro einen Aufwärtstrend bei den Lizenzeinnahmen zu erkennen glaubte (siehe auch: "Intershop verkauft wieder mehr Lizenzen"), brachen sie im aktuellen Berichtszeitraum auf 400.000 Euro ein. Im zweiten Quartal 2004 hatte der einstige Börsenstar noch Lizenzerlöse von 1,1 Millionen Euro verbucht. Die Serviceumsätze lagen mit 3,8 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Unter dem Strich weitete Intershop seinen Nettoverlust von 100.000 auf 1,1 Millionen Euro oder zwölf Cent je Aktie aus. Ein ähnlich hohes Minus hatte das ostdeutsche Unternehmen bereits im Anfangsquartal 2005 verbucht.

Um den anhaltenden Umsatzrückgang zu stoppen, ergreift Intershop nun die Flucht nach vorn: Nach dem vorangegangenen Stellenabbau möchte der Anbieter nun bis zum Jahresende deutschlandweit bis zu 30 neue Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb und Beratung einstellen. Aktuell beschäftigt Intershop weltweit 216 Mitarbeiter, davon rund 200 hierzulande. (mb)