Internetwire: Spam-Filter mit TÜV-Siegel

10.04.2007 | von Richard Knoll
Der Dienst "SecureMX" der Münchener Internetwire Communications GmbH sortiert unerwünschte Werbung aus, bevor sie auf den eigenen Mail-Server gelangt.

Das Angebot sieht vor, eintreffende E-Mails zuerst über den externen SecureMX-Server zu leiten, der Spam und virenverseuchte Nachrichten aussiebt. Dies geschieht mittels eines so genannten Reputationsfilters, der Post von nicht vertrauenswürdigen IP-Adressen erkennt und blockiert. Weitere Filter von "SecureMX" sortieren E-Mails aus, die typische Spam-Merkmale enthalten, und stellen diese im Anschluss für 30 Tage in Quarantäne. Fälschlicherweise als Spam klassifizierte Mails lassen sich während dieses Zeitraums wieder aus diesem Speicher herausholen.

Internetwire spricht mit dem Service neben Unternehmen auch Reseller an, die Mail-Services für ihre Kunden anbieten und keine eigene Anti-Spam- und Anti-Viren-Lösung betreiben möchten. Um SecureMX zu nutzen, ist laut Hersteller keine zusätzliche Soft- oder Hardware auf Empfängerseite nötig. Das Ändern des MX-Records im DNS-Eintrag der Domain genügt, um den Service als Spam-Proxy in den Empfangsweg einzubeziehen.

Die Tekit Consult Bonn GmbH, ein Unternehmen der TÜV Saarland Gruppe, hat den SecureMX-Diensten das Prüfzeichen "TÜV-Zertifizierte Managed Services" erteilt. Im Vorfeld hatten die Verantwortlichen die Wirkung des Spam-Filters mit einer Test-Domain geprüft. Den Angaben zufolge wurden dabei mehr als 98 Prozent der Spams geblockt.