Web

 

Internet World abgesagt und nun Teil der Systems 2003

06.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In der deutschen IT-Messelandschaft ist ein spektakulärer Konsolidierungsschritt vollzogen worden: Die Veranstalter der Internet World Berlin (IWB) haben den für Ende Juni geplanten Event kurzfristig abgesagt und sich unter das Dach der Münchner Systems begeben.

Thomas Koch, Geschäftsführer des IWB-Veranstalters Penton Media GmbH, bestätigte gegenüber der CW zumindest indirekt die Beweggründe für diese auf den ersten Blick überraschende Entscheidung. Mit mehr als 75.000 Fachbesuchern im vergangenen Jahr biete die Systems eine für die Austeller "attraktivere Umgebung und bessere Infrastruktur", so Koch. Seinen Angaben zufolge hatten sich für die vom 24. bis 26. Juni in Berlin geplante Internet World bis dato nur 120 Aussteller angemeldet - offenbar zu wenig, um einen eigenen Auftritt sinnvoll und vor allem kostendeckend über die Bühne zu bringen. Dies um so mehr, da nach Auffassung von Branchenkennern auch ein weiterer Rückgang der Besucherzahl (bereits im Vorjahr hatten lediglich 32.500 Besucher den Weg nach Berlin gefunden) zu befürchten war.

Damit fand die 1997 aus der Taufe gehobene IWB, die 2001 mit über 900 Ausstellern und weit über 70.000 Besuchern ihr bestes Jahr hatte, als eigenständige Messe zunächst ein unrühmliches Ende. Der Event wird nun, wie Penton Media und die Messe München GmbH (MMG) in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, in die vom 20. bis 24. Oktober stattfindende Systems integriert. Der bisherige IWB-Veranstalter Penton Media bleibe Organisator der Internet World, die MMG sei künftig als Veranstalter unter anderem für die Verträge mit den Ausstellern und damit auch die Preisgestaltung zuständig. Laut MMG-Geschäftsführer Klaus Dittrich läuft der der Vertrag zwischen beiden Gesellschaften "über mehrere Jahre"; eine schnelle Rückkehr der IWB nach Berlin dürfte somit - sollte dies überhaupt jemals zur Disposition stehen - ausgeschlossen sein.

Inwieweit den 120 für die IWB gemeldeten IT-Herstellern und -Dienstleistern der Umzug nach München schmackhaft gemacht werden soll, ist noch nicht ganz klar. Während Penton-Geschäftsführer Koch "finanzielles Entgegenkommen" signalisierte, vertrat MMG-Chef Dittrich die Auffassung, die Aussteller würden ohnehin von dem "attraktiven Preismodell" der Systems profitieren.

Nicht ganz unproblematisch dürfte auch die thematische Integration der Internet World in die Systems sein. Beide Veranstalter hatten sich in den letzten Jahren stark auf das "Messen-in-der-Messe"-Konzept fokussiert. Zudem hatte sich auch die Systems als reiner B-to-B-Event stark das Thema E-Business auf ihre Fahnen geschrieben. Sowohl Dittrich als auch Koch waren daher in ihren Statements bemüht, einem "noch besseren Branding", das man den einschlägigen Ausstellern bieten könne, das Wort zu reden. Beide Messen ergänzten sich in ihrer B-to-B-Ausrichtung und Lösungsorientierung, hieß es weiter. Fest steht, dass der ausgeprägte Kongress-Teil der Internet World zumindest in diesem Jahr beibehalten und mit den entsprechenden Systems-Themenforen abgestimmt wird. Auch der deutsche Internet-Preis 2003 wird wie geplant im Rahmen der Internet World vergeben. (gh)