Web

 

Internet-Unternehmer Alexander Falk auf freiem Fuß

22.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Internet-Unternehmer Alexander Falk ist nach fast zwei Jahren Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß. Das sagte sein Verteidiger Thomas Bliwier am Freitag. Das Landgericht Hamburg hatte unter strengen Auflagen einer Haftverschonung für den 35-Jährigen zugestimmt. Der wegen schweren Betrugs angeklagte Falk musste eine Kaution von 1,5 Millionen Euro hinterlegen und seine Ausweispapiere abgeben. Ein zivilrechtlicher Haftbefehl gegen Falk wurde nach Mitteilung des Gerichts bis Ende Mai ausgesetzt.

Der dringende Tatverdacht gegen den 35-Jährigen bestehe weiter, teilte das Gericht mit. Falk wird zur Last gelegt, den Wert seiner Internet-Firma Ision durch Scheinumsätze manipuliert und damit bei deren Verkauf an die britische Energis einen überhöhten Preis kassiert zu haben. Er hatte seit Juni 2003 in Haft gesessen. Das Gericht begründete die Entscheidung mit der bisherigen Dauer der Untersuchungshaft und einer Verzögerung des Prozesses durch die Erkrankung eines Mitangeklagten. Mit den strengen Auflagen für die Haftverschonung solle der Fluchtgefahr begegnet werden.

"Das ist schon ein Meilenstein", sagte Verteidiger Bliwier zu der Gerichtsentscheidung. Falks Anwälte hatten am Donnerstag die Aufhebung des Haftbefehls und die Einstellung der Zwangsvollstreckung gegen den 35-Jährigen beantragt. (dpa/tc)