Accenture

Internet-Generation bringt "Schatten-IT" in Unternehmen

27.01.2009
Die wachsende Popularität von mobilen Internet- und Web 2.0-Anwendungen stellt die IT-Sicherheit in Unternehmen nach Einschätzung von Experten vor ganz neue Herausforderungen.

Junge Internet-affine Mitarbeiter schleppten derzeit eine richtige "Schatten-IT" in die Unternehmen, sagte Tönnies von Donop, Geschäftsführer bei der Beratungs-Agentur Accenture am Dienstag zur Vorstellung einer neuen Studie. Der Anspruch vieler junger Leute, auch während der Arbeit nicht auf die modernen Kommunikationsmittel zu verzichten, berge hohe Sicherheitsrisiken. So könnten unter Umständen auch geschäftsinterne Informationen ungewollt über soziale Netzwerke nach außen gelangen.

Facebook auf dem Büro-PC - darf man das überhaupt?
Facebook auf dem Büro-PC - darf man das überhaupt?

Auf die Kommunikation über Instant Messaging oder soziale Netzwerke sowie die Nutzung von mobilen Internet-Geräten oder Anwendungen aus dem Netz wollten die heute 14- bis 32-Jährigen auch während der Arbeit nicht mehr verzichten. Dadurch entstünden zwar neue positive Impulse für die Unternehmen. Etwa jeder zweite der jungen Mitarbeiter täte das allerdings ohne das Wissen seines Arbeitgebers. Jeder fünfte berufstätige Befragte wisse nicht einmal, ob es bei seinem Arbeitgeber entsprechende Richtlinien zur Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook gibt. "Das wird ein Härtetest für die Unternehmen", so von Donop weiter.

Die als "Millenials" bezeichnete Altersgruppe sei den neuesten Techniken und Kommunikationsmitteln gegenüber heute deutlich aufgeschlossener als die Unternehmen. "Früher gab es die neueste Technik am Arbeitsplatz. Heute laufen die meisten Firmen der Entwicklung hinterher." Auf diese Veränderung müssten die Firmen jedoch mit neuen IT-Sicherheitsstrategien reagieren, um keine zusätzlichen Sicherheitsrisiken einzugehen, erklärte der Accenture-Mann. Unternehmen sollten einen "Wildwuchs" bei den Geräten vermeiden. So müssten zum Beispiel auch die populären Smartphones beim firmeninternen Einsatz mit Sicherheits-Software bestückt werden.

Die Beratungs-Agentur Accenture mit deutschem Sitz in Kronberg im Taunus hat für ihre repräsentative Studie 570 Menschen in Deutschland zwischen 14 und 32 Jahren befragt. Alle berufstätigen Befragten verbringen den größten Teil ihrer Arbeit mit IT-gestützten Tätigkeiten. (dpa/tc)