Web

Microsoft-Browser

Internet Explorer bekommt automatische Updates

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google Chrome machte es von Anfang an vor, Firefox macht es nach - und Microsoft jetzt auch: Der IE wird künftig automatisch auf dem aktuellsten Stand gehalten.
Microsofts IE9 mit der legendären "Fish-Tank"-Demo für die Hardware-Beschleunigung
Microsofts IE9 mit der legendären "Fish-Tank"-Demo für die Hardware-Beschleunigung
Foto: Microsoft

Das teilte Microsoft im Firmenblog "Exploring IE" mit. Windows-Nutzer ab Version XP sollen künftig automatisch die neueste für ihren PC verfügbare Version des Internet Explorer aufgespielt bekommen. Microsoft beginnt damit bereits im Januar in Australien und Brasilien für alle Anwender, die in ihrem Windows die Funktion "Automatische Updates" aktiviert haben. Danach wird die Neuerung sukzessive weltweit ausgerollt. Microsoft verspricht, dass beim Einspielen einer neuen Browser-Version die Einstellungen für die Startseite, den Suchanbieter und den Standard-Browser erhalten bleiben.

Die automatische Aktualisierung sei im Sinne von Verbrauchern, Entwicklern und Unternehmen, befindet Microsoft. Man wolle sicherstellen, dass Windows-Nutzer das beste Internet-Erlebnis und den besten Schutz gegen Malware haben. Speziell der Punkt Sicherheit habe dazu geführt, dass die Branche sich in Richtung automatische Updates als Norm entwickelt habe. Generell ermöglichten aktuellere Browser zudem bessere Web-Applikationen. Bei Microsoft ist allerdings nur der Internet Explorer 9 in Sachen Web-Standards auf einem wirklich akzeptablen Niveau - und den gibt es nicht für das in Unternehmen immer noch weit verbreitete Windows XP.

Apropos Unternehmen: Firmen werden natürlich auch weiterhin die Möglichkeit haben, die Installation neuester IE-Versionen zu unterbinden. Diese Option brauchen sie auch für den Fall, dass sie intern mit Applikationen arbeiten, die nur mit einer älteren Browser-Version funktionieren. Auch Endkunden können Updates ablehnen, wieder deinstallieren oder grundsätzlich ein manuelles Update wählen - Microsoft wird generell weiterhin Support für den Internet Explorer anbieten, der mit dem jeweiligen Windows geliefert wurde (solange dieses noch unterstützt wird, versteht sich). Künftige Versionen des IE werden überdies für Consumer die Möglichkeit bieten, die automatische Aktualisierung abzuschalten.