Unternehmensrisiken wachsen

Internationaler Controllerverein fordert mehr Engagement beim Risk Management

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Jeder Finanzverantwortliche muss sich heute mit der systematischen Erfassung, Bewertung und Steuerung von Unternehmensrisiken beschäftigen melden ICV und RMA.

Der Internationale Controller Verein (ICV) und die renommierte Risk Management Association (RMA) rücken zusammen. Im Rahmen eines neu gegründeten ICV-Arbeitskreises "Risiko Management & Controlling" wollen beide Vereinigungen künftig über die Gefahren und Herausforderungen beim Risiko Management austauschen.

Unter der Leitfrage: Was können Controller und Risikomanager voneinander lernen und wie können sie gemeinsam mehr erreichen? soll sich das Netzwerk mit der systematischen Erfassung, Bewertung und Steuerung von Unternehmensrisiken befassen, die heute integraler Bestandteil ganzheitlicher Controllingsysteme ist (siehe auch "Auf Controller kommt viel Arbeit zu"). "Controller müssen in der zunehmend globalisierten Wirtschaftswelt immer stärker auch Risiken beherrschen und steuern können, ganz gleich ob diese zum Beispiel aus internen Betrugsrisiken erwachsen oder aus Gefährdungen durch Entwicklungen in Technologien oder Märkten", hieß es vom ICV.

Controller müssen aktiv werden

Bisher ist das Thema Risiko Management für viele Controller noch Neuland und wird vorrangig von Revisoren oder Wirtschaftsprüfern besetzt. Doch Controller könnten laut ICV einen wichtigen Beitrag leisten: Sie haben den Gesamtblick über Stand und Entwicklung des Unternehmens und können deshalb besser als andere Risiken entdecken. Ferner besitzen sie eine gewisse Unabhängigkeit von jenen Geschäften, die risikomäßig zu analysieren sind, und können mit Planungsunsicherheiten umgehen. "Risiken aus unerwarteten Entwicklungen gehören zu ihrem Standard-Planungsgeschäft", so der ICV.

Eine große Herausforderung besteht für die Controller darin, die Wirkungen von Unsicherheit nicht nur in Richtung Risiken, sondern auch in Richtung Chancen zu sehen, die ebenso intensiv im neuen Netzwerk herauszuarbeiten sind. Für die Leitung des Arbeitskreises ist Prof. Dr. Rainer Kalwait vorgeschlagen, der dem Steinbeis-Zentrum für Betriebswirtschaft und Controlling an der Hochschule Coburg vorsteht. Das Gründungstreffen findet am 8. Juli, 11 bis 17 Uhr, im Mövenpick Hotel Airport München, Hallbergmoos statt.