Web

 

InterActiveCorp legt kräftig zu

03.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der amerikanische Internet- und Medienkonzern InterActiveCorp (IAC) hat seinen Gewinn im zweiten Quartal 2005 mehr als verachtfacht. Wie das New Yorker Unternehmen bekannt gab, kletterte der Nettoprofit gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 73,2 Millionen auf 621,4 Millionen Dollar oder 89 Cent je Aktie. Das Online-Imperium von US-Medienmogul Barry Diller profitierte dabei mehreren Einmaleffekten, darunter dem Verkauf von Anteilen an Vivendi Universal Entertainment und dem deutschen TV-Sender Euvia Media ("Neun Live, "sonnenklarTV"). Auf bereinigter Basis konnte IAC den Gewinn um 23 Prozent auf 214,9 Millionen Dollar beziehungsweise 30 Cent je Aktie steigern. Von Thomson First Call befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Plus von 25 Cents pro Anteil gerechnet. Die Umsätze legten gegenüber dem Vorjahresquartal um 34 Prozent auf 1,96 Milliarden Dollar zu - 160 Millionen Dollar mehr als im Mittel von den Finanzexperten prognostiziert worden war. IAC profitierte dabei von dem starken Wachstum der Retail-Division, die ihre Einnahmen um 47 Prozent auf 761,6 Millionen Dollar erhöhte. Der Bereich Services, zu dem unter anderem die Plattformen Ticketmaster.com und Lendingtree.com zählen, legte dank Übernahmen um 52 Prozent auf 475,8 Millionen Dollar zu.

Das Online-Reisegeschäft mit den Firmen Expedia.com, Hotels.com und Hotwire, steigerte seinen Umsatz um 14 Prozent auf 555 Millionen Dollar. Um seine Börsenbewertung zu verbessern, hatte IAC Ende vergangenen Jahres angekündigt, das Reisegeschäft im zweiten Quartal 2005 in die neue, börsennotierte Firma Expedia auszulagern. In der kommenden Woche soll dieser Prozess abgeschlossen sein. (mb)