Web

 

Intels Celeron bekommt die P4-Architektur

13.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - US-Presseberichten zufolge wird Intel übermorgen neue Varianten seiner Einstiegs-CPU "Celeron" auf den Markt bringen, die mit 1,7 und 1,8 Gigahertz physikalisch schneller takten als AMDs schnellster "Athlon" und außerdem erstmals die Architektur des "großen Bruders" Pentium 4 verwenden. Die meisten PC-Hersteller werden aber erst eine Woche später entsprechende Geräte vorstellen, wenn auch ein passender neuer "845G"-Chipsatz mit integriertem Grafikbeschleuniger erscheint.

Im Gegensatz zum bisherigen Celeron, der nur einen 100-Megahertz-Frontside-Bus unterstützt, sind die neuen Chips in diesem Bereich mit 400 Megahertz deutlich schneller. Allerdings ist ihr L2-Cache mit 128 KB nur noch halb so groß, weswegen sich der Leistungssprung gegenüber den Vorgängern weniger deutlich bemerkbar machen dürfte. (tc)