Business-Software für den Handel

Intelligente Filialen, Absatzprognosen und Loyality-Programme

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Software für den Handel soll Effizienzlücken schließen. Doch neben operativen Funktionen sind Methoden gefragt, um den Warenabsatz vorherzusagen und mehr über das Kundenverhalten zu erfahren.

Beim Einkaufen im Geschäft kommt der Kunde kaum mit IT in Berührung - sieht man einmal von der Kasse ab. Tatsächlich aber können Supermarktfilialen auf Computersoftware kaum noch verzichten. Vorbei sind die Zeiten, als der Marktleiter am Ende des Verkaufstags Warenbestellungen am Abend an die Zentrale übermittelt. Heute wollen Filialisten sofort reagieren können, wenn im Regal der Joghurt knapp wird. "Out-of-Stock"-Situationen, also keine Ware mehr im Regal, mindern den Umsatz und verärgert den Kunden. Doch mit ihm will und kann es sich der Handel nicht verscherzen, denn der Markt wächst kaum. Käufer anlocken durch Rabatte reicht nicht, man muss sie binden. Die Geschäfte sind bemüht, den Käufer möglichst direkt anzusprechen, damit er wiederkommt.

Rabatte für treue Kunden

Software für Filialen müssen leicht aus der Ferne zu bedienen sein. Schließlich soll das Personal sich um die Kunden und den Verkauf kümmern.
Software für Filialen müssen leicht aus der Ferne zu bedienen sein. Schließlich soll das Personal sich um die Kunden und den Verkauf kümmern.
Foto:

Hier setzen Kundenbindungsprogramme an, wie sie von unterschiedlichen Softwarehäusern angeboten werden. Eines davon, Torex mit deutschem Sitz in Berlin, hat "Torex Loyality" entwickelt. Der Händler füttert das Programm mit allerlei Daten über das Einkaufsverhalten der Kunden, sei es im Ladengeschäft oder im Webshop. Aus diesen Informationen soll die Software ableiten, was die Käufer interessieren könnte. Diese Angaben können Torex zufolge helfen, Marketing-Aktionen besser auf die Zielgruppe abzustimmen. Prognosen sollen dabei helfen. Sie liefern Hinweise, welche Kundengruppen wie auf einen Preisnachlass reagieren.

Marketing-Aktionen sollen auf einzelne Käufer zugeschnitten sein. Mit Torex Loyality können Händler Kunden, die sie per E-Mail oder MMS/SMS erreichen, Gutscheine oder Informationen über Sonderverkäufe zukommen lassen. Mehr Umsatz pro Kunde lautet die Devise des Handels.

Kassenbon drucken, Warenumsatz buchen

Neben den Lösungen zur Kundenbindung benötigen Handelsfirmen IT-Produkte, um ihre Filialen effizient zu steuern. Moderne Filialen passen Preise untertags an. Neue Preisangaben können von der Zentrale an die Geschäfte übermittelt werden. Sie stehen dann einerseits im Kassensystem zur Verfügung, andererseits hat das Personal die Möglichkeit, neue Etiketten mit dem passenden Betrag auszudrucken. Noch einfacher geht es, wenn elektronische Preisschilder an den Regalen angebracht sind. Und idealerweise übermittelt die Kasse in der Filiale den Warenumsatz an die Zentrale, sobald sie den Kassenbon gedruckt hat.

IT-Lösungen in der Filiale sollen Betriebsdaten aus verschiedenen Geräten sammeln und so überwachen. Dazu zählen beispielsweise Kassensysteme, Waagen und Kühltruhen. Allerdings benötigen Filialen Software, die sich leicht und vor allem aus der Ferne warten lässt, weil vor Ort kaum Informatiker verfügbar sind, sondern Mitarbeiter, deren Aufgabe es eigentlich sein sollte, sich um volle Regale, adrette Warenpräsentation und kurze Schlangen an der Kasse zu kümmern.