Varianten für Netbooks und Smartphones

Intel zeigt aktuellen Entwicklungsstand von MeeGo

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Auf der Intel Developer Conference (IDF) in Peking hat der Chipriese Intel ein Update zu dem Betriebssystemprojekt MeeGo gegeben.
MeeGo für Smartphones
MeeGo für Smartphones
Foto: Intel

Obwohl Intel und Nokia die Verschmelzung ihrer mobilen Linux-Betriebssysteme Moblin und Maemo zu MeeGo bereits im Februar am Rande des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona bekannt gegeben hatten, gab es bis vor kurzem nur wenige Neuigkeiten über den Stand der Entwicklung des gemeinsamen Projekts MeeGo. Dabei sind insbesondere die Besitzer und potenziellen Käufer eines Nokia N900 mit Maemo-Betriebssystem gespannt - letzten Informationen zufolge will Nokia über eine Dual-Boot-Funktion alternativ den Betrieb mit MeeGo ermöglichen.

MeeGo für Netbooks
MeeGo für Netbooks
Foto: Intel

Nun hat Intel das Schweigen gebrochen und anlässlich des Intel Developer Forum (IDF) in Peking über den Stand der Entwicklung informiert und erste Screenshots der beiden MeeGo-Varianten für Netbooks und Smartphones - oder zumindest Intels Vorstellungen dazu - gezeigt. Weitere Informationen werden vermutlich auf dem Linux Foundation Collaboration Summit, der bis zum 16.4. in San Francisco stattfindet, bekannt gegeben. Auf dem Event sind neben Google auch Vertreter von Nokia und Intel anwesend.