Web

 

Intel zahlt Briten 10.000 Dollar für Elektronik-Zeitschrift

25.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel ist auf der Suche nach einem Dokument der eigenen Unternehmensgeschichte fündig geworden. Der weltgrößte Chiphersteller zahle einem Briten 10.000 Dollar für die Originalausgabe der Fachzeitschrift "Electronics" aus den 1960er Jahren, berichtete die "New York Times".

Die Zeitschrift hatte im Jahr 1965 einen Aufsatz von Intel-Mitgründer Gordon Moore veröffentlicht, in dem er sich über die Zukunft der Halbleiterentwicklung äußerte und das später weltberühmte Moore'sche Gesetz begründete. Danach verdoppelt sich die Zahl der Transistoren auf einem Computerchip alle zwei Jahre. Das für Intel selbst für dessen Forschung sowie der ganzen Halbleiterindustrie zum Leitsatz gewordene Gesetz trieb die vergangenen vierzig Jahre die Entwicklung immer leistungsfähiger Chips voran.

Der Zeitung zufolge hatte Intel nicht mehr damit gerechnet, die Original-Ausgabe der Zeitschrift zu bekommen. Doch dann habe sich der britische Techniker David Clark gemeldet, der 40 Jahre lang die Zeitschriften gesammelt hatte. Seine Frau habe ihm wegen seiner Sammelwut das Leben schwer gemacht, aber er habe immer betont, dass die Ausgaben eines Tages sehr viel Geld wert sein würden, sagte Intel-Sprecher Manny Vera der Zeitung. (dpa/tc)