Intel Developer Forum

Intel verspricht kabelfreie Laptop-Zukunft

Heinrich Vaske ist Chefredakteur der COMPUTERWOCHE und verantwortlich im Sinne des Presserechts (v.i.S.d.P.). Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung der Computerwoche - im Web und in der Zeitschrift. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte der COMPUTERWOCHE und moderiert Veranstaltungen. Weitere Interessen: der SV Werder Bremen, Doppelkopf und Bücher - etwa die von P.G. Woodhouse.
Bis Ende 2015 wird es laut Intel Laptops geben, die für das Aufladen, das Andocken von Bildschirmen und Docking Stations sowie den Datentransfer keine Kabel mehr benötigen.

Das kündigte Kirk Skaugen, General Manager der PC Client Group, in einer Rede auf dem Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco an.

Intel werde Anfang 2015 einen Referenz-Laptop an die Hardwarehersteller liefern, damit diese entsprechende Komponenten und Peripheriegeräte bauen könnten. Dabei setzt der Prozessorbauer auf die kommende Prozessorarchitektur "Skylake", die laut Skaugen eine sehr hohe Perfomance verspreche. Intel platziert die Architektur neben der gerade erst vollständigen Haswell- und der neueren Broadwell-Architektur, aus der im Oktober erste Rechner mit Core-M-Prozessor und im Frühjahr 2015 dann entsprechende i3, i5- und i7-Prozessoren erwartet werden.

Skaugen zeigte auf dem IDF ein Gerät, das ein hochauflösendes Video in 4K-Qualität kabellos an ein TV-Set von LG übertrug. Auch konnten IDF-Besucher sehen, wie ein Laptop, das auf einer entsprechenden Ladestation platziert war, kabellos aufgeladen wurde. Der Manager sagte, Wireless Computing werde in ein paar Jahren für alle mobilen Endgeräte zur Selbstverständlichkeit geworden sein. In Cafés, Flughäfen, Bahnhöfen und anderen Einrichtungen werde es öffentliche Ladestationen geben.

Die Geräte sollen auch LTE-Connectivity und vor allem Intels neue "RealSense"-3D-Kamera mitbringen. Damit will der Anbieter ein neues Kapitel in der Kameratechnik aufschlagen. Anwender können Objekte damit dreidimensional scannen und bearbeiten. Via Gestensteuerung können sie mit den erfassten Objekten am Bildschirm spielen und diese verändern können. Zudem wird es eine Reihe von Apps geben, die der Bearbeitung dienen.

Auf dem IDF stellte Dell ein vielbeachtetes, nur sechs Millimeter dickes Android-Tablet namens "Venue 8 7000" vor, das die RealSense-Technik mitbringt. Die Kamera ist im Zusammenspiel mit diversen Sensoren dazu in der Lage, die Größe und Konturen von Objekten sowie die Distanz zu ihnen zu erfassen. Zudem kann sie 3D-Objekte einscannen, die später mit 3D-Druckern produziert werden können. RealSense werde die herkömmlichen 2D-Kameras in den PCs ersetzen, hieß es.