TBB 2.1

Intel verbessert Tool für Parallel-Entwicklung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Intel hat auf der Open Source Convention (OSCON) von O'Reilly ein wichtiges Update für sein Programmierwerkzeug "Threading Building Blocks" (TBB) vorgestellt.

Mit TBB 2.1, das eine C++-Beispielbibliothek für Windows, Mac OS X sowie Linux enthält, können Developer C++ um Parallelität erweitern. TBB hilft Entwicklern nach Angaben von Intel dabei, Threading in ihren Anwendungen zu implementieren und damit deren Leistung auf Mehrkern-Prozessoren zu verbessern. Mit der neuen Version sollen diese Möglichkeiten auch auf neue Nutzungsfelder wie grafische Oberflächen, künstliche Intelligenz sowie Netz-I/O ausgedehnt werden.

Dazu unterstützt TBB 2.1 unter anderem Task Cancellation und Exception Handling. Die Leistung wurde mit neuen Algorithmen und Containern verbessert. Dazu kommen verbesserte Komponenten für Task Scheduling und Memory Allocation sowie verbesserte APIs (Programmierschnittstellen) zwecks einfacherer Benutzung. Weitere Neuerungen in Version 2.1 sind ein Affinity Partitioner für höhere Leistung bei verketteten Parallel-Operationen und ein effizienterer Cache.

Das kommerzielle Produkt soll ab heute verfügbar sein. Daneben bietet Intel auch eine Open-Source-Variante an, die mit den meisten Linux-Distributionen verteilt wird und auch mit Sun Solaris funktioniert.

Weitere Infos zur OSCON 2008 stehen unter en.oreilly.com/oscon2008/public/content/home.