Web

 

Intel unterstützt chinesischen WLAN-Standard nicht

11.03.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ab 1. Juni liefert Intel keine WLAN-Chips (Wireless LAN) mehr nach China. Grund ist eine Verordnung der chinesischen Regierung, nach der ab diesem Datum alle im Reich der Mitte verkauften WLAN-Komponenten den WAPI-Standard (WLAN Authentication and Privacy Infrastructure) unterstützen müssen. Dieser ist nicht kompatibel zur gebräuchlichen WEP-Verschlüsselung (Wired Equivalent Privacy).

Laut Intel ist es nicht möglich, bis Anfang Juni entsprechende Chips bereit zu stellen. Ebenfalls ungeklärt ist bislang, ob und ab wann WAPI-Komponenten produziert werden, sagte Firmensprecher Chuck Mulloy. Dementsprechend werden künftig Pentium-M-Prozessoren und mobile Chipsätze der Centrino-Baureihe ohne Wireless-Modul nach China geliefert.

Neben offenen Fragen bei der Interoperabilität zwischen WAPI-basierenden Notebooks und Access Points sei die Kompatibilität des Standards zu mobilen Anwendungen nicht geklärt. Außerdem benötige das WAPI-Protokoll eine höhere Prozessorleistung und mehr Speicher als WEP, heißt es bei der Wi-Fi Alliance.

Intel rechnet außerdem mit Problemen bei der Zulassung von Importprodukten für den chinesischen Markt. Diese könnte lange auf sich warten lassen, während einheimische Firmen ihre Komponenten schnell in die Läden bringen könnten. Dennoch suche man zurzeit gemeinsam mit den chinesischen Behörden eine Lösung, um WLAN-Equipment in China verkaufen zu können. (lex)