Chipzilla

Intel senkt Umsatzprognose für das erste Quartal

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Intel hat seine Umsatzerwartung für das erste Quartal 2015 deutlich reduziert.

Statt der zuvor avisierten 13,7 Milliarden Dollar (plusminus 500 Millionen) erwartet Intel jetzt nur noch Einnahmen von 12,8 Milliarden Dollar (plusminus 300 Millionen), wie der Konzern heute zur Öffnung der US-Börsen mitteilte.

Intels Fab D1D in Hillsboro, Oregon
Intels Fab D1D in Hillsboro, Oregon
Foto: Intel

Als Gründe für die gesenkte Prognose führt Intel eine unerwartet geringe Nachfrage nach Desktop-PCs für Firmenkunden sowie ungewohnt niedrige Lagerbestände entlang der PC-Lieferkette an. Als Ursachen für die veränderten Nachfrage- und Lagerbestandsmuster vermutet der Konzern ein schwächer als gedacht ausfallendes Windows-XP-Austauschgeschäft in kleinen und mittleren Unternehmen sowie zunehmend problematische makroökonomische und Währungsbedingungen, speziell in Europa.

Das Data-Center-Geschäft hingegen verlaufe wie erwartet, so Intel. Auch werde die Bruttomarge im Mittel weiterhin bei um die 60 Prozent landen, weil höhere Durchschnittspreise pro Plattform die geringeren PC-Stückzahlen abfederten. Unverändert bleiben sollen auch Ausgaben und Abschreibungen für Forschung und Entwicklung sowie Gemeinkosten, hieß es weiter.