Margenprognose erhöht

Intel rechnet mit zweistelligem Wachstum

12.05.2010
Anzeige  Der weltgrößte Chiphersteller Intel will mit neuen Produkten das Wachstum ankurbeln und hat die Prognose für die Profitabilität erhöht.
Intel-Chef Paul Otellini
Intel-Chef Paul Otellini

Aufgrund der immer weiter steigenden Nachfrage nach Chips geht das Unternehmen in den kommenden Jahren beim Umsatz und beim Gewinn je Aktie von einem Zuwachs im niedrigen zweistelligen Bereich aus. Die operative Marge solle in den kommenden Jahren zwischen 55 und 65 Prozent liegen, sagte Intel-Chef Paul Otellini bei einer Investorenkonferenz in Santa Clara am Mittwoch. Zuletzt hatte Intel eine Marge zwischen 50 und 60 Prozent in Aussicht gestellt.

Für 2010 rechnet Otellini ungeachtet der jüngsten Turbulenzen in Europa weiter mit einer operativen Marge von 64 Prozent. Intel will im laufenden Jahr zudem auch beim Umsatz wieder zulegen, nachdem dieser im Krisenjahr 2009 gesunken war. Zum Jahresauftakt gelang dies Intel bereits bestens. Im ersten Quartal stieg der Erlös um 44 Prozent im Vergleich zu den allerdings sehr schwachen ersten drei Monaten 2009. Mit einem Gewinn von 2,4 Milliarden Dollar verdiente das Unternehmen zudem so viel wie noch in seiner Unternehmensgeschichte. (dpa/tc)