Web

 

Intel plant Chipfabrik in Indien

15.06.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-amerikanische Halbleiterkonzern Intel investiert voraussichtlich 400 Millionen Dollar in eine Chipfabrik in Indien. Das erklärte ein Minister der indischen Regierung. Der Hersteller prüfe derzeit unter anderem die südindischen Standorte Chennai und Bangalore. Den Angaben zufolge waren neben Indien auch China und Vietnam für die Fertigungsstätte im Gespräch. Intel bestätigt die Entscheidung allerdings nicht. Der Chiphersteller beschäftigt bereits rund 1500 Mitarbeiter in Indien, die meisten davon im Softwareentwicklungszentrum in Bangalore. (wh)