Web

 

Intel liefert "Tualatin"-Prozessoren aus

20.06.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat mit der Auslieferung seiner neuen Pentium-III-Generation begonnen, die bislang unter dem Codenamen "Tualatin" bekannt ist. Es handelt sich um den ersten Chip des Konzerns, der im hoch modernen 0,13-Mikrometer-Prozess gefertigt wird. Die dadurch mögliche geringere Baugröße ermöglicht höhere Taktraten und senkt Energieverbrauch sowie Abwärme.

Den Tualatin-Pentium-III gibt es in Varianten für Desktops, Notebooks und Server. Letztere dürften zuerst auf den Markt kommen - laut Intel-Sprecher Otto Pijpker "im Laufe der nächsten 30 Tage". Zu den ersten Herstellern, die den neuen Chip verwenden, gehört IBM, das in der kommenden Woche einen ersten Tualatin-Server vorstellt. Die Server-Ausführung der neuen CPU taktet mit 1,13 Gigahertz, verfügt über 512 KB L2-Cache und unterstützt SMP (Symmetrical Multiprocessing) - allerdings nur mit zwei Wegen. Server mit mehr als zwei (Intel-)Prozessoren lassen sich derzeit nur mit dem Pentium III Xeon oder dem 64-Bit-Chip "Itanium" realisieren.