Exportgutschriften

Intel hat neuen Ärger mit dem Fiskus

27.02.2004

MÜNCHEN (CW) - Intel muss möglicherweise Steuern in Höhe von über 600 Millionen Dollar nachzahlen. Wie aus einer Pflichtmitteilung hervorgeht, überprüft die US-amerikanische Finanzbehörde IRS (Internal Revenue Service) nun auch Steuerrückzahlungen, die das Unternehmen in den Jahren 2001 und 2002 erhalten hat. Intel hatte bereits im August 2003 bekannt gegeben, die Behörde verlange für 1999 und 2000 eine Neubewertung der Exportgeschäfte und damit möglicherweise um 600 Millionen Dollar höhere Steuern plus Zinsen. (mb)