Web

 

Intel-Chef Otellini kündigt massive Restrukturierung an

27.04.2006
Angesichts schwächelnder PC-Verkäufe wird Intel-Chef Paul Otellini sein Unternehmen erheblich umkrempeln.

Die Restrukturierung und wohl auch Verkleinerung des Konzerns werde "jeden Teil der Firma" betreffen, sagte Otellini vor Analysten. Der Umbau werde der größte seit Mitte der 1980er Jahre werden und solle das Unternehmen besser für die Zukunft aufstellen.

"Uns sind die Realitäten unserer gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsaussichten sehr wohl bewusst", sagte Otellini. Intel "unternehme Schritte, um diese Realitäten zu adressieren".

Eine entsprechende Analyse des Business solle in 90 Tagen abgeschlossen sein. So lange werde das Unternehmen mit ersten Maßnahmen aber nicht warten, so Otellini weiter. Mehr Details werde Intel vermutlich bei der Vorlage seiner Bilanz zum dritten Fiskalquartal mitteilen. Unter die Lupe nehmen wolle man unter anderem schlecht laufende Geschäftsbereiche, die Kapitaleffizienz sowie die Bereichskosten.

2006 werde Intel außerdem seine direkten Investitionen um eine Milliarde Dollar reduzieren, sagte Otellini.

Das PC-Wachstum werde in diesem Jahr vermutlich nur hoch einstellig ausfallen und damit geringer als von einigen Analysten prognostiziert. Intel werde aber seine umfassendsten und wettbewerbsfähigsten Produkte seit Jahren herausbringen. (tc)