Web

 

Intel-Chef Barrett wittert Morgenluft

05.04.2004

Craig Barrett, Chef des US-amerikanischen Halbleiterkonzerns Intel, hat heute auf einem Branchenforum in Taipeh erklärt, die Chipindustrie sei "sehr gesund", und seine Firma werde ihre hohen Investitionen in Fertigungsprozesse sowie Forschung und Entwicklung beibehalten.

Barrett sagte außerdem, Intel verhandele mit Behörden in der Volksrepublik China über die Beilegung aktueller Streitigkeiten bezüglich WLAN-Verschlüsselung, die Intels "Centrino"-Technik bedroht. China verlangt ab 1. Juni von allen Anbietern in China verkaufter Funktechnik, dass diese eine in China entwickelte Verschlüsselungstechnik unterstützen. Dies sei wichtig für die nationale Sicherheit. China ist das einzige Land von insgesamt 146 WTO-Mitgliedern, das eine derartige Regulierung aufgestellt hat.

Zu Intels finanzieller Situation konnte Barrett nicht konkreter werden, da sich die Firma in der Quiet Period vor der Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen am 13. April befindet. (tc)