Web

 

Intel Capital steigt bei Collax ein

07.02.2006
Intels Beteiligungstochter Intel Capital ist bei der Linux-Server-"Startup" Collax eingestiegen. Diese will die neuen Mittel in eine raschere Expansion stecken.

Nachdem zuvor schon Wellington Partners und Atlas Venture fünf Millionen Euro für Collax locker gemacht hatten (siehe "Collax oder Ben Hur will die Welt erobern"), erhöhe sich das Wagniskapital in der ersten Finanzierungsrunde auf sieben Millionen Euro, teilt Collax mit - Intel Capital (das seine Investments üblicherweise nicht exakt beziffert) ist also mit zwei Millionen Euro mit von der Partie.

Collax will nun seine Europa-Expansion forcieren und im dritten Quartal auch den Schritt über den "großen Teich" auf den amerikanischen Markt wagen, wo eine "immense Nachfrage" nach Open-Source-Server-Lösungen bestehe. Der Collax Business Server (zuvor schon seit Jahren als "Ben Hur vermarktet) ist als reine Softwarelösung oder als vorkonfiguriertes Appliance erhältlich und deckt nach Angaben des Herstellers alle wichtigen Sicherheits-, Netzinfrastruktur- und Kommunikationsfunktionen ab.

Zusätzliche Funktionen sind als optionale Module erhältlich (seit kurzem zum Beispiel die Groupware-Lösung von Open-Xchange). Von den unterliegenden technischen Innereien koppelt den Benutzer ein einfach zu bedienendes Web-Interface ab. Das ganze wird im Abonnement-Modell vertrieben. Collax liefert während der Vertragslaufzeit alle Updates, Upgrade, Security-Fixes und Patches. (tc)