Für Einsteiger-Desktops

Intel bringt Atom-Prozessor mit zwei Kernen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Intel verkauft ab heute eine Dual-Core-Variante seine stromsparenden und preisgünstigen "Atom"-Prozessors.

Der "Atom 330" hat zwei mit 1,6 Gigahertz getaktete Rechenkerne und 1 Megabyte Level-2-Cache. Er unterstützt DDR-Arbeitsspeicher mit 667 Megahertz Taktfrequenz. Der einkernige "Atom 230" mit ebenfalls 1,6 GHz arbeitet hingegen nur mit 553-MHz-Hauptspeicher zusammen. Detaillierte technische Informationen zum Atom 330 liegen noch nicht vor. Der schnellere Frontside-Bus dürfte aber dazu gedacht sein, Flaschenhälse beim Datenzugriff auf den Speicher zu reduzieren, wenn auch noch mehrere Kerne darum wetteifern.

Intel verkauft den für einfache Desktop-PCs gedachten Atom 330 seiner aktuellen Preisliste zufolge in 1000er-Kontingenten für 43 Dollar das Stück (PC-Hersteller erhalten bei Abnahme größerer Mengen noch deutliche Rabatte). Der Single-Core-Chip Atom 230 liegt unverändert bei 29 Dollar. Ebenfalls unverändert blieb der Preis des "Atom N270" für Notebooks (Single-Core, 1,6 GHz). Pläne für einen Notebook-Atom in Dual-Core-Ausführung hat Intel bislang nicht veröffentlicht.