Web

 

Intel bekräftigt seine Prognose

08.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der im PC-Prozessorgeschäft dominierende US-Halbleiterkonzern Intel hat in einer Plichtveröffentlichung bei der US-Börsenaufsicht seine bisherige Prognose für das zweite Quartal bestätigt. Die unsichere Weltwirtschaftslage erschwere eine Vorhersage der Nachfrage, erklärte das Unternehmen. Man erwarte weiterhin Einnahmen zwischen 6,4 und sieben Milliarden Dollar. Auch die Investitionen in neue Produktionstechnik blieben mit 3,5 bis 3,9 Milliarden Dollar gegenüber der letzten Prognose von Mitte April unverändert. Ein weiteres Intra-Quarter-Update veröffentlicht Intel am 5. Juni.

Der Konzern sprach sich außerdem erneut gegen die Forderung aus, Aktienoptionen als Kosten zu verbuchen. Auf Basis des Black-Scholes-Modells hätte Intel dies im ersten Quartal 2003 298,3 Millionen Dollar oder fünf Cent pro Aktie Gewinn gekostet und den Profit um ein Drittel geschmälert. Für das Vorjahresquartal hätte sich demnach ein Mindergewinn von 287 Millionen Dollar oder 31 Prozent ergeben. (tc)