Web

 

Intel, AMD, Microsoft und VW auf CeBIT-Sonderschau für Verbraucher

23.02.2006
Die CeBIT hat doch noch hochkarätige Teilnehmer für ihre Verbraucher-Sonderschau "digital living" gewonnen.

Bei der Veranstaltung, die Technik fürs tägliche Leben vorstellen soll, zeigen unter anderem Intel, AMD, Microsoft, Volkswagen und Bose ihre Produkte. "Die digital living steht", sagte Messe-Vorstandsmitglied Ernst Raue der dpa. Die Deutsche Messe AG nannte am Donnerstag erstmals Namen von Firmen, die auf der Sonderschau in Hannover parallell zur weltgrößten Computermesse CeBIT (9.-15.3.) vertreten sind. Sie soll vor allem Endverbraucher anlocken.

Lange war unklar, welche Unternehmen an der digital living teilnehmen. In Medienberichten war von einem geringen Interesse der Messe-Aussteller die Rede. Mehrere Firmen, zum Beispiel Motorola und Samsung, hatten abgewunken. Beim Branchenriesen Deutsche Telekom etwa hieß es, das Unternehmen fühle sich auf seinem CeBIT-Stand "richtig untergebracht". Dort sei das Konzept, alle Geschäftsfelder unter einem Dach darzustellen, am besten realisierbar.

Die Messe will mit der digital living der zunehmenden Vernetzung von klassischer Computerindustrie und Unterhaltungselektronik Rechnung tragen. Die Sonderschau soll eine "Erlebniswelt mit Eventcharakter" sein, eine herstellerübergreifende Schau mit Lifestyle-Produkten.

So wird beim Chiphersteller AMD der "Computer der Zukunft zur digitalen Medienzentrale". Microsoft und Volkswagen präsentieren Einsatzmöglichkeiten von mobilen Mediendiensten in Autos, der Lautsprecherhersteller Bose informiert über Trends etwa beim Heimkino. Nach Darstellung Raues hat die digital living insgesamt rund 100 Teilnehmer - Unternehmen und Organisationen.

Die digital living ist auch eine - relativ kurzfristige - Reaktion der Messe in Hannover auf die Entscheidung der Messe Berlin, die Internationale Funkausstellung (IFA) künftig nicht mehr nur alle zwei, sondern jedes Jahr zu veranstalten. Die neue Schau in Hannover ist in einer eigenen Halle (Halle 27) untergebracht, die Privatbesucher für zehn Euro Eintritt über einen separaten Eingang erreichen. Mit CeBIT-Ticket ist der Eintritt kostenlos. (dpa/tc)