Technik und Betriebswirtschaft in einem System

Instandhaltung aus der Cloud effizient steuern

Henrik Hausen ist Geschäftsführer und Mitgründer der 100%igen Cloud-Company all4cloud. Er ist seit 20 Jahren im Vertrieb und in der Geschäftsführung von Software- und Service-Anbietern für den Mittelstand tätig. Zuletzt verantwortete er als Vorstand der ALPHA Business Solutions AG unter Anderem den Aufbau des Geschäftsbereiches Cloud-ERP und war Interims-Sprecher der führenden SAP-Partner für SAP Business ByDesign.
Unternehmen, die eigene Anlagen, Maschinen, Gebäude und andere Assets instand halten müssen, können mit einer ins ERP-System integrierten Instandhaltungslösung arbeiten - auch aus der Cloud. Diese integrierten IT-Cloud-Lösungen steuern die Prozesse, halten alle nötigen Daten in einem System vor und überwachen diese, von der Planung über die Wartung und Inspektion bis hin zu Verwaltung und Finanzen.

Instandhaltung ist längst zum Wettbewerbsfaktor geworden und hat sich zum bedeutenden Geschäftsbereich gewandelt, heißt es in einer Studie des Mannheimer Professors Lennart Brumby, Studiengangsleiter Service-Ingenieurwesen an der Fakultät Technik der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Brumby zitiert eine Untersuchung des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FIR) der RWTH Aachen, wonach der Anteil der Instandhaltungskosten an den beeinflussbaren Kosten im Unternehmen steigt. Nach Angaben des "Forum Vision Instandhaltung" werden außerdem je nach Branche bis zu 40 Prozent der Kosten im Unternehmen direkt von der Instandhaltung beeinflusst.

Durchgängige Instandhaltungsprozesse in einem ERP-System können mittelständische Unternehmen bei der richtigen Planung der Instandhaltung unterstützen.
Durchgängige Instandhaltungsprozesse in einem ERP-System können mittelständische Unternehmen bei der richtigen Planung der Instandhaltung unterstützen.
Foto: Pavel Ignatov - shutterstock.com

Mittelständler stehen also einerseits in der Instandhaltung diesen immer höheren Anforderungen gegenüber und haben andererseits noch häufig einen heterogenen Mix verschiedener IT-Systeme im Einsatz.
Betriebe nutzen in der Instandhaltung häufig noch Insellösungen, die nur Teilprozesse unterstützen und das Datenmanagement erschweren. Zudem sind die technischen und kaufmännischen Aufgaben voneinander getrennt, so müssen Informationen aus unterschiedlichen Systemen und Tabellen mühsam zusammengeklickt werden. Dies erhöht die Fehlerquote, ist unproduktiv und intransparent.

Durchgängige Instandhaltungsprozesse in einem ERP-System können mittelständische Unternehmen bei der richtigen Planung der Instandhaltung unterstützen. Dies gilt für alle Unternehmen, die ihre eigenen Anlagen, Maschinen oder Gebäude und andere Assets instand halten und warten.
Hierzu zählen beispielsweise Firmen aus den folgenden Branchen:

  • Fertigung

  • Maschinenbau

  • Facility Management

  • Telekommunikation

  • Erneuerbare Energien (beispielsweise Windkraftanlagen)

  • Chemie

  • Pharma

  • Öl und Gas

  • Energieversorger

  • Reedereien

Von einer solchen Software können auch Serviceprovider profitieren, deren Geschäftsmodell es ist, die Anlagen ihrer Kunden für diese instand zu halten und zu warten. Entsprechende Angebote gibt es mittlerweile auf dem Markt.

Umfrage zu CRM in der Cloud

Bedenken wegen der Datensicherheit in der Cloud tauchen häufig auf - kein Wunder bei zunehmender Cyberkriminalität und Wirtschaftsspionage. Doch gerade für mittelständische Unternehmen ist es mittlerweile sehr aufwändig, Daten "inhouse" vor Hacker-Angriffen zu schützen. Anbieter mit großen Rechenzentren können dies effizienter und besser leisten - vorausgesetzt, sie betreiben Rechenzentren mit hohen Sicherheitsstandards und verschlüsselter Datenübertragung.

Durchgängige Prozesse aus der Cloud

Integrierte Instandhaltungslösungen ermöglichen eine effiziente Planung der gesamten Instandhaltung und erleichtern die Abläufe in der Umsetzung, von der Wartung über die Inspektion bis hin zur Störungserfassung und -Behebung. Alle Informationen über die Instandhaltung werden automatisch ins ERP-System übernommen und stehen in Echtzeit zur Verfügung. Die eigentliche Erfassung vor Ort erfordert keinen zusätzlichen Aufwand, weil die entsprechenden Online-Formulare leicht zu bedienen sind.

Eine gute Planung strafft alle Abläufe, erleichtert die Zusammenarbeit in den Teams von Technikern und Ingenieuren. Unternehmen können damit die Stillstand- und Ausfallzeiten von Anlagen verkürzen, Neuanschaffungen planen, die Zahl der benötigten Ersatzteile reduzieren oder auch die Wartungsproduktivität erhöhen. Die Verfügbarkeit von Anlagen erhöht sich.

Ortsunabhängige Informationen

Eine IT-Cloud-Lösung für die Instandhaltung ermöglicht es, über Smartphones oder Tablets, die Servicetechniker ans ERP-System anzubinden, egal, wo sie gerade arbeiten. Die Entwicklung dieser Mobilität ist in der DNA des Cloud-ERP-Systems schon enthalten.

Jede Anlage mit allen Bauteilen, Pumpen, Motoren, Ventilen kann exakt und detailliert beschrieben werden, inklusive des Herstellers, des Typs, der Seriennummern. Angegeben sind auch die tatsächlichen Standorte jeder einzelnen Anlage. Um diesen Standort anzugeben, lassen sich auch GPS-Koordinaten nutzen. Zudem ist über standardisierte Schnittstellen auch eine Anbindung an Wearables möglich. (bw)