Im Nutzer-Feed

Instagram schaltet jetzt auch in Deutschland Werbung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Ab heute bekommen die ersten Instagram-Nutzer in Deutschland Werbung in ihrem Feed zu Gesicht.

Das kündigt der Fotodienst aus dem App-Arsenal von Facebook heute in einer Pressemitteilung an. Die Werbung werde "langsam und mit Bedacht" ausgerollt, heißt es dahin; zu den ersten ausgewählten Werbetreibenden gehören demnach Ben & Jerry’s, Dngrs, Edited, Rewe, Mercedes-Benz, Porsche, Samsung, Volkswagen und Zalando. Mit der Monetarisierung über Werbung hatte Instagram in den USA im September 2013 und in Großbritannien im Juni 2014 begonnen, später folgten auch noch Australien und Brasilien. Facebook hatte den Kauf von Instagram im April 2012 angekündigt und im September 2012 abgeschlossen.

"Wir wollen Instagram als eigenständiges und nachhaltig erfolgreiches Unternehmen zu etablieren. Heute führen wir Werbeanzeigen in Deutschland ein", wird Alastair Cotteril zitiert, Creative Lead for EMEA bei Instagram. "Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren deutschen Partnern die Innovation auf unserer Plattform voranzutreiben und die Menschen dabei zu unterstützen, Neues zu entdecken."

Mit den mobilen Instagram-Apps können Nutzer Fotos und Videos aufnehmen, optional durch Filter verfremden und anschließend über das Instagram-Netzwerk teilen. In Anlehnung an Sofortbild-Kameras sind mit Instagram gemachte Bilder quadratisch. Instagram ist eine Mischung aus Microblog und audiovisueller Plattform und ermöglicht es, Fotos auch in anderen sozialen Netzwerken zu verbreiten.