Nigeria-Connection

Insider-Chat mit einem Online-Betrüger

25.03.2009
Mike Nash, Chef der australischen Sicherheitsfirma Tall Emu, hat einen überraschend offenen Chat mit einem Betrüger der Nigeria Connection geführt.

Nash staunte nicht schlecht, als er eines Tages plötzlich eine Skype-Meldung mit einem "Wichtigen Geschäftsangebot" erhielt. Der Absender namens Robert Dutu gehörte zur Nigeria Connection. Obwohl deren Machenschaften hinlänglich bekannt sind, tappen nach wie vor viele Menschen in die Falle - Nash ausgenommen, wie der folgende Chat-Mitschnitt zeigt:

"Normalerweise erlaube ich mir immer einen Spaß mit diesen Leuten, um ihnen ein wenig die Zeit zu stehlen. Da ich aber gerade ein Telefongespräch mit einem Kunden führte, beschloss ich, den Nachrichtenschreiber schnell abzuwimmeln. Wie man sieht, war er überraschend ehrlich, was seine wirklichen Beweggründe betraf", berichtet Sicherheitsexperte Nash.

Chat-Protokoll: Teil 1

Robert Dutu: "Hallo. Wie geht es Ihnen? Ich habe hier einen wichtigen Geschäftsvorschlag, den Sie sich anhören sollten."

Nash: "Lassen Sie mich raten. Sie haben ein paar Millionen Dollar, die Sie mir gern geben möchten. Aber ich werde sie nie bekommen. Stattdessen versuchen Sie, mich abzuzocken - mit lauter kleinen Zahlungen, die ich vorher zu leisten habe."

Dutu: "Sie haben Recht."

Nash: "Nun, ich schätze Ihre Ehrlichkeit."

Dutu: "Gern geschehen. Hat Spaß gemacht, mit Ihnen zu chatten."

Nash: "Viel Glück dabei, einen Idioten zu finden."

Dutu: "Danke schön."

Nash über seinen kurzen Chat: "Ich sagte dem Mann, dass er besser losziehen und sich einen anderen Idioten suchen solle. Ehrlich: Jeder sollte aufpassen, dass nicht er auf einmal dieser Idiot ist. Wenn etwas zu gut aussieht, um wahr zu sein, dann ist es wahrscheinlich auch nicht wahr. Wenn jemand per E-Mail Kontakt mit einem Unbekannten aufnimmt und ihm 250 Millionen Dollar überweisen möchte, von denen man dann auch noch zehn Prozent behalten darf, dann ist das nicht besonders realitätsnah."

Inhalt dieses Artikels