MES und ERP gekoppelt

Inqu sorgt für Austausch von Qualitätsdaten per QDX

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Der auf Fertigungssteuerung (Manufacturing Execution System = MES) spezialisierte Anbieter Inqu Informatics aus Dresden hat einen XML-Konnektor entwickelt. Dieser vermag unter anderem QDX-Daten zwischen Kunden und Lieferanten auszutauschen. Hierfür gibt es Schnittstellen zu Datenbanken und SAP-Systemen.

Qualitäts-Management steht bei Industriebetrieben hoch im Kurs. Sie müssen Qualität jedoch nicht nur in den eigenen Fertigungsstätten gewährleisten, sondern auch in der Lage sein, entsprechende Daten mit anderen Firmen auszutauschen.

Für den Datenaustausch im Qualitäts-Management wurde mit der aus der Automobilindustrie stammenden Spezifikation Quality Data Exchange (QDX) ein Standard geschaffen. Zu den zahlreichen IT-Firmen, die QDX unterstützen, zählt nun auch der MES-Anbieter Inqu Informatics. Dessen neuer "Inqu.MES-Connector" erlaubt es, Qualitätsdaten im QDX-Format zwischen "Inqu.MES" und ERP- sowie PPS- und BDE-/MDE-Systemen auszutauschen. Auf diese Weise, so der Dresdner Softwareanbieter, könnten Unternehmen ERP-Programme wie SAP R/3 sowie Datenbanken von Oracle und Microsoft (SQL Server) anbinden. Nach Angaben von Inqu Informatics verringert sich durch den Konnektor der Integrationsaufwand.

Auch andere IT-Hersteller sowie Automobilfirmen haben QDX aufgegriffen. Entstanden ist die Spezifikation in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IAO. Neben auf die Autoindustrie spezialisierten Softwarehäusern wie Ipoint-Systems bieten auch Betreiber von gehosteten Applikationen QDX-fähige Lösungen. Darunter die IBS AG und Selected Services ("Pool4Tool"). Die angebotenen Funktionen gestatten es Lieferanten und Kunden beispielsweise, Reklamationen und das damit verbundene Formularwesen zu automatisieren und Medienbrüche zu vermeiden. Autofirmen wie BMW, Audi, Daimler, General Motors und PSA nutzen QDX in Verbindung mit Web-Portalen für die Kommunikation mit ihren Lieferanten.