Code_n-Wettbewerb

Innovative Startups sahnen ab

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Die mit je 15.000 Euro dotierten Code_n-Awards gingen an die jungen Firmen Changers.com aus Berlin und Greenclouds aus den Niederlanden.

Anknüpfend an den großen Erfolg seiner Startup-Förderungsinitiative von 2012 hatte IT-Dienstleister GFT zusammen mit Ernst & Young und der Deutschen Messe auch in diesem Jahr mit seinem „Code_n“-Wettbewerb wieder zahlreiche junge Unternehmen aufgerufen, sich mit innovativen Geschäftsideen zu bewerben – diesmal mit digitalen Geschäftslösungen rund um die Themen der Energiewende. Die Sieger wurden auf der CeBIT in Hannover gekürt und erhielten ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro.

Energie selbst erzeugen

Daniela Schiffer und Markus Schulz (changers.com, links) freuen sich über das Preisgeld aus den Händen von Ulrich Dietz (GFT).
Daniela Schiffer und Markus Schulz (changers.com, links) freuen sich über das Preisgeld aus den Händen von Ulrich Dietz (GFT).
Foto: Code N

In der Kategorie „Startup“ (Unternehmen jünger als drei Jahre) kam die Berliner Firma Changers.com aufs Treppchen. Ihre Geschäftsidee, mit leichten, tragbaren Solarmodulen selbst Energie zu erzeugen und damit Handys oder Tablets aufzuladen, überzeugte die Jury. Das Gerät misst dabei die Menge an CO2, die eingespart wird und überträgt die entsprechenden Daten an eine Online-Community. Hier erhält der Anwender für jedes eingesparte Gramm CO2 so genannte „Changers Credits“, die sich in nachhaltige Produkte und Dienstleistungen eintauschen lassen.

RZ gemeinsam nutzen

Marika Lulay (GFT)und Frank Pörschmann (Deutsche Messe, rechts)gratulieren Rob Rijkhoek (Greenclouds).
Marika Lulay (GFT)und Frank Pörschmann (Deutsche Messe, rechts)gratulieren Rob Rijkhoek (Greenclouds).
Foto: Code N

Die Niederländer von Greenclouds wiederum ergatterten in der Kategorie „Emerging Company“ (Unternehmen, die drei bis sieben Jahre alt sind) den ersten Preis. Für ihre Idee „Running the cloud together“ haben sie eine Technologieplattform entwickelt, die ungenutzte Ressourcen in Rechenzentren für andere verfügbar macht. So haben Firmen einerseits die Möglichkeit, Cloud-Kapazitäten günstig zu erwerben. Gleichzeitig erhalten sie eine zusätzliche Einnahmequelle, da sie eigene IT-Kapazitäten, die sie nicht benötigen, an andere verkaufen können. Bestehende Rechenzentren lassen sich so energieeffizienter nutzen und die CO2-Belastung deutlich verringern.

Sonderpreise gingen an carzapp und Codeatelier

Die 50 Finalisten im Code_n-Wettbewerb stellten ihre Geschäftsideen auf der CeBIT 2013 vor.
Die 50 Finalisten im Code_n-Wettbewerb stellten ihre Geschäftsideen auf der CeBIT 2013 vor.
Foto: Code_n / GFT

Die beiden Sieger setzten sich gegen 250 Mitbewerber aus 35 Ländern durch. Die besten 50 hatten im Rahmen der CeBIT die Gelegenheit, sich auf der Ausstellerfläche von Code_n einem größeren Publikum vorzustellen.

Zwei Sonderpreise von Automobilzulieferer Continental gingen zudem an die Berliner carzapp (betreibt eine private Car-Sharing-Plattform) und Codeatelier aus Burgstetten bei Stuttgart (entwickelten eine Smart-Home-Lösung) werden mit einem Firmen-Mentoring belohnt und erhalten zusätzlich die Gelegenheit, ihre Geschäftsidee bei der Automobilmesse IAA in Frankfurt auf dem Stand des DAX-30-Unternehmens zu präsentieren.