SAP-Arbeitmarkt

Innovationsthemen heizen Nachfrage nach SAP-Profis an

Sibylle Hofmeyer ist freie Journalistin in Heidelberg.
Mit der aktuellen Nachfrage nach SAP-Software und -Services boomt auch der Bedarf nach SAP-Experten. Damit Arbeitgeber und Bewerber länger zusammenbleiben, bedarf es fachlicher Übereinstimmung und zwischenmenschlicher Ausgewogenheit.
Frank Rechsteiner sucht für SAP-Partner- und -Anwenderunternehmen nach neuen Mitarbeitern.
Frank Rechsteiner sucht für SAP-Partner- und -Anwenderunternehmen nach neuen Mitarbeitern.
Foto: Frank Rechsteiner

"Obwohl gerade die SAP-Branche auf harten Wettbewerb und Höchstleistungen ausgerichtet ist, ist kein darin tätiges Unternehmen als mechanisches, sondern als höchst soziales System zu begreifen", erklärt Frank Rechsteiner. Der Gründer und Inhaber der Hype-Group ist seit über zwölf Jahren als Strategieberater im SAP-Umfeld tätig und unterstützt SAP-Partner- und -Anwenderunternehmen bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter. Er weiß: SAP-Profis erwarten von ihrem Arbeitsplatz heute mehr, als IT-Projekte zu planen, umzusetzen und zu leiten oder mit dem IT-Support für die Fachkollegen betraut zu sein. Da sich die rein fachlichen Anforderungen von Firma zu Firma immer weniger unterscheiden, werden die Wertschätzung und die Unternehmenskultur immer wichtiger, um Mitarbeiter auf lange Sicht an einen Arbeitgeber zu binden.

HANA und mobile SAP-Anwendungen kurbeln Nachfrage an

Statistisch gesehen birgt der SAP-Arbeitsmarkt Chancen wie seit der Krise 2008/09 nicht mehr. "Nachdem SAP 2011 ein Rekordjahr zu verzeichnen hatte, ist das Interesse an SAP-Produkten und -Services aktuell ungebrochen", so Rechsteiner. Ein wichtiger Motor sind Innovationsthemen wie die neue Datenbank-Software SAP HANA sowie mobile SAP-Anwendungen, für die die Fachwelt händeringend nach Experten sucht. Darüber hinaus registriert die Hype Group eine steigende Nachfrage nach SAP-Systemarchitekten und -Prozessberatern. Auch der SAP-Dienstleister Ciber AG braucht laut seines Chefs Andreas Kremer "dringend Systemarchitekten, die die komplexen Geschäftsanforderungen unserer Kunden in die IT übersetzen." Solche Architekten seien derzeit am Markt nur sehr schwer zu finden.

Ebenso intensiv muss Rechsteiner für seine Kunden derzeit nach SAP-Spezialisten für Business Intelligence, Planungsszenarien und Systemintegration suchen. Viele SAP-Partnerunternehmen erschließen gerade neue Branchen und haben daher Bedarf nach Führungskräften in den Bereichen Business Development, Vertrieb und Projekt-Management. Dabei zeigt es sich, dass gerade im Beratungs- und Strategieumfeld neben einem grundständigen Informatik-Studium die Projekterfahrung zählt. Auch Themen wie eine ITIL (IT Infrastructure Library)- oder Prince (Projects in Controlled Environments)-Zertifizierung spielen eine immer größere Rolle. Für viele Positionen ist es zudem wichtig, dass die Bewerber flexibel einzusetzen sind und Reisebereitschaft zeigen.